19.06.2013, 10:06 Uhr

ETH gewinnt Forschungswettbewerb

Ein Team der ETH Zürich hat mit einem «smart charger» für Elektroautos einen europäischen Studentenwettbewerb gewonnen.
Die Sieger von Smargetech (Mitte) werden von den Sponsoren flankiert
Bearing Point hat ein Team der ETH Zürich zum Sieger ihres europäischen Studentenwettbewerbs be.project gekürt. Mit «SmargeTech» konnten die ETH-Studenten die Jury überzeugen und die knapp 15 000 Franken Siegerprämie einstreichen. Das Projet hat zum Ziel, mithilfe eines «smart chargers» die Stabilität des Stromnetzes und die Energebielance von Elektroautos zu unterstützen. Via App hat der Nutzer beispielsweise die Möglichkeit, sein Elektroauto möglichst nachhaltig zu laden.  

Die Vision Wirklichkeit werden lassen

Stefan Deml, Mitbegründer von SmargeTech: «Dass wir auch das be.project Finale in Brüssel gewonnen haben, macht uns sehr glücklich und wird uns zusammen mit dem schlagkräftigen Netzwerk von BearingPoint helfen, interessante Projektpartner zu finden und unsere Vision Wirklichkeit werden zu lassen.» Studenten von 40 europäischen Universitäten und Hochschulen hatten sich zum Wettbewerb angemeldet. Beim Finale waren noch die jeweiligen Landesgewinner dabei, die bereits je 7500 Franken auf sicher hatten. Die Projekte wurden nach Kriterien wie «Gesamtqualität», «Teamgeist» oder «Potential» bewertet.  «Wir freuen uns sehr, dass es dieses Jahr ein Schweizer Team geschafft hat ganz oben auf dem Podest zu stehen,» sagt Josef Wicki, Partner von BearingPoint Schweiz. «Das Team der ETH beweist damit, dass die ETH Zürich zu den Besten der Besten in Europa gehört.»


Das könnte Sie auch interessieren