Beteiligung 27.04.2018, 10:03 Uhr

Avaloq kauft Anteile an Blockchain- und Kryptofirma

Avaloq hat sich eine 10-Prozent-Beteiligung am Lausanner Blockchain- und Kryptowährungs-Unternehmen Metaco gesichert. Der Avaloq-Präsident Francisco Fernandez wird nun Mitglied des Metaco-Verwaltungsrats.
Der Bankensoftware- und Fintech-Anbieter Avaloq hat sich eine Beteiligung von 10 Prozent am Lausanner Blockchain- und Kryptowährungsunternehmen Metaco gesichert. Mit der Übernahme werde Avaloq-Präsident und Gründer Francisco Fernandez Mitglied des Metaco-Verwaltungsrates, teilte Avaloq am Donnerstag mit. Organisatorische Veränderungen bei Metaco oder Avaloq werde es dadurch keine geben, man werde aber künftig «eng zusammenarbeiten».
Nach seiner Gründung 2014 hat sich Metaco darauf spezialisiert, Banken und Finanzinstitute (einschliesslich Notenbanken) bei der Nutzung der neuesten Blockchain-Technologien und -Systeme zu unterstützen. Das Unternehmen habe spezialisierte kryptografische Lösungen entwickelt, die vollumfänglich in die Kernprozesse von Banken integriert werden könnten und sei auch ein Anbieter von sicheren Verwahrlösungen für Kryptovermögen, heisst es in einer Mitteilung.
Avaloq wolle mit der Beteiligung sein eigenes Know-how und seine eigenen Lösungen in Bezug auf die Blockchain-Technologie erweitern, wie es weiter heisst. Die finanziellen Bedingungen der Transaktion werden nicht offengelegt. Neben Avaloq habe Metaco aber weitere strategische Anteilseigner gewonnen, beispielsweise Swisscom, die Post oder SICPA, heisst es. Avaloq sei aber der grösste Aktionär.



Das könnte Sie auch interessieren