24.10.2017, 10:10 Uhr

Tracktics erhält Millionen für seine GPS-Gürtel

Das schweizerisch-deutsche Start-up Tracktics hat eine Finanzierungsrunde in Millionenhöhe abgeschlossen. Tracktics stellt kleine GPS-Geräte her, die Leistungsdaten von Profi- und Amateur-Fussballern aufzeichnen.
In rund drei Jahren hat Tracktics ein GPS-Gerät entwickelt, das Leistungsdaten von Fussballspielern aufzeichnet. Der kleine Tracker wird dafür in einen Gürtel gesteckt, der während dem Einsatz unter dem Trikot getragen wird. Nun hat das Start-up mit Sitz in Frankfurt und Zürich eine Finanzierungsrunde in Millionenhöhe abgeschlossen. Die Firma wurde dabei von Unternehmern und Managern unterstützt. Auch der deutsche Trainer Volker Finke stärkt dem Jungunternehmen den Rücken. Er helfe dabei, den Amateur- und Jugendfussball durch objektive Leistungsdaten zu professionalisieren, wie «startupticker.ch» berichtet. Tracktics zeichnet mit dem Gerät unter anderem die Höchstgeschwindigkeit, zurückgelegte Distanz, Anzahl Sprints sowie die Position während dem Spiel auf. Mit ergänzender Software bereitet das Start-up anschliessend die gesammelten Daten auf und wertet diese aus. Auf einer Online-Plattform stehen diese dann den Spielern und Trainern zur Verfügung. So können entweder die Daten einzelner Spieler betrachtet oder gleich die gesamte Mannschaft angezeigt werden. Eingesetzt wird Tracktics gemäss dem Bericht vorwiegend von Vereinen im deutschsprachigen Raum, auch die Fussballschule von Real Madrid setzt aber mittlerweile auf das GPS-Gerät. Das 2015 gegründete Unternehmen kümmert sich in seiner Zürcher Niederlassung hauptsächlich um die mit dem Tracker gesammelten Daten. «Wir konzentrieren uns in der Schweiz hauptsächlich auf die komplexe statistische Datenanalyse und mehrstufige Datenverarbeitung unserer Tracking-Daten», wird CTO Patrick Haas im Bericht von «startupticker.ch» zitiert. Auch befinde sich in Zürich das Technische Management, die Wartung und Erweiterung der IT-Infrastruktur werde ebenfalls von dort aus erledigt. Haas ist ETH-Ingenieur und einer von zehn Vollzeitmitarbeitenden am Schweizer Standort von Tracktics.


Das könnte Sie auch interessieren