04.07.2017, 14:30 Uhr

Green.ch lanciert ein virtuelles Datacenter

Der Schweizer ICT-Dienstleister Green.ch lanciert ein Infrastructure as a Service»-Angebot (IaaS). Damit können Firmen eine komplette Rechenzentreninfrastruktur aus der Cloud beziehen.
Unter der Bezeichnung Virtual Datacenter hat Green.ch ein «Infrastructure as a Service»-Angebot (IaaS) lanciert. Damit können eigenen Angaben zufolge Unternehmen eine komplette Computerinfrastruktur beziehen, die sich den Bedürfnissen des Kunden anpasst. Sie könnten Prozessorleistung, Arbeits- und Datenspeicher, Netzwerk- und Firewall-Funktionen oder auch Datenbanken nach Bedarf bestellen und nutzen – ohne in eigene Rechenzentren oder Hardware zu investieren, heisst es in einer Mitteilung des Anbieters.


Mit dem Virtual Datacenter baut Green.ch damit sein Angebot an Cloud-Services aus. Wie bereits beim bestehenden Angebot an virtuellen Servern setzt man beim Rechenzentrenbetreiber aus Brugg wiederum auf Microsofts Hyper-V-Technik und auf das Windows Azure Pack. Diese böten sowohl bei der Einrichtung neuer Instanzen als auch im Management und im Betrieb entscheidende Vorteile, heisst es. So liessen sich Umgebungen etwa im laufenden Betrieb verschieben. Bei der Nutzung des Virtual Datacenter sei der Kunde dennoch nicht auf Windows Templates beschränkt, verspricht Green.ch. Auch für Linux biete man eine Reihe von Templates an – zusätzlich könnten vom Kunden lizenzierte Betriebssysteme genutzt werden. Das Herzstück des Dienstes läuft im Green.ch-eigenen Rechenzentrum in Lupfig. Parallel dazu repliziert der Betreiber in sein zweites Datacenter in Zürich.

Zusätzlich bietet der Dienst auf Wunsch auch eine direkte Vernetzung an, beispielsweise vom eigenen Rack im Green.ch-RZ ins Virtual Datacenter. Parallel dazu wird der Anbieter eigenen Angaben zufolge später auch vorgefertigte Verbindungen zu den grossen internationalen Cloud-Anbietern bereitstellen. «Ich sehe die Zukunft der IT in einer vernetzten und möglichst hoch standardisierten Infrastruktur – dieser Entwicklung folgen wir», gibt Frank Boller, CEO von Green.ch, zu Protokoll. Das Virtual Datacenter ist ab sofort online bestellbar. Ein Mindestpaket ist ab 320 Franken im Monat zu haben.


Das könnte Sie auch interessieren