06.01.2017, 10:07 Uhr

Gratis-WLAN vom EWZ braucht ein Geschäftsmodell

Das EWZ beendet die Testphase des Gratis-WLAN-Netzes in der Zürcher Innenstadt. Es war kein Hit. Nur falls ein profitables Geschäftsmodell gefunden werden kann, soll die Aktion fortgesetzt werden.
Seit Sommer 2016 konnte rund ums Zürcher Bellevue gratis gesurft werden. Möglich machte dies das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ), das ein Gratis-WLAN-Netzwerk zur Verfügung stellte. Nun ist die Testphase beendet, berichtet die NZZ. Während das Netz am «Züri-Fäscht» kaum genutzt wurde, soll es während der «Street Parade» besonders von ausländischen Benutzern oft gebraucht worden sein, werden EWZ-Exponenten zitiert. Insgesamt sei das Gratis-WLAN aber kein Hit gewesen, berichtet «SRF». Allerdings sei nicht die Nutzung, sondern die Auswertung der Daten im Vordergrund gestanden. Ziel des EWZ ist, ein profitables Geschäftsmodell zu entwickeln: «Wenn ein Unternehmen Interesse hat, ausländische Gäste über WLAN zu erreichen und entsprechend Werbung schalten würde, wäre das ein möglicher Schritt für eine definitive Einführung», sagte ein Sprecher in der «NZZ». Ansonsten dürfte es sich dabei um einen einmaligen Testlauf gehandelt haben. 


Das könnte Sie auch interessieren