Kooperation 06.12.2018, 13:32 Uhr

Swisscom und Post bauen Schweizer Infrastruktur für Blockchain-Anwendungen

Die Swisscom und die Post wollen gemeinsam eine Schweizer Blockchain-Infrastruktur auf die Beine stellen. Bis im zweiten Quartal 2019 sollen bereits erste Pilotanwendungen bereitstehen.
(Quelle: Hitesh Choudhary / Unsplash )
Die Swisscom und die Post wollen zusammen eine Infrastruktur für Blockchain-Anwendungen in der Schweiz aufbauen. Diese bezeichnen die Kooperationspartner als erste «Private Blockchain» der Schweiz. Die Daten sollen dabei vollständig in der Schweiz bleiben, heisst es in einem Communiqué der Swisscom. Damit unterscheide sich die Infrastruktur von anderen privaten Blockchains und erfülle etwa die hohen Sicherheitsanforderungen von Banken.
Im Rahmen der Zusammenarbeit wollen die Swisscom und die Post ihre jeweiligen privaten Infrastrukturen verbinden. Auf Basis der Distributed-Ledger-Technologie sollen sich beide Instanzen gegenseitig überprüfen und so Vertrauen bilden. Gemäss Swisscom benötigt diese private Blockchain-Infrastruktur im Unterschied zu Public Blockchains wie jene von Bitcoin oder Ethereum wesentlich weniger Energie. Denn nur identifizierte User, die auch über eine vertragliche Beziehung mit den Anbietern einer Anwendung verfügen, könnten diese nutzen. Der Telco verspricht deshalb ein effizienteres Einigungsverfahren sowie eine «wesentlich höhere Sicherheit und Leistung» – aus Sicht von Swisscom sind das für Firmen wichtige Voraussetzungen, um eigene Anwendungen auf Basis der Blockchain-Technologie zu starten.

Erste Pilotanwendungen im zweiten Quartal 2019

Laut Angaben in der Pressemitteilung basiert die gemeinsame Infrastruktur von Swisscom und der Post auf der Software «Hyperledger Fabric». Sie werde von beiden Unternehmen für eigene Anwendungen genutzt, weiteren Firmen jedoch auch für ihre eigenen Anwendungen zur Verfügung gestellt. Die Markteinführung für erste Pilotanwendungen ist für das zweite Quartal 2019 geplant, heisst es weiter. Das Angebot richte sich an Unternehmen und öffentliche Verwaltungen, die «sensitive digitale Geschäftsprozesse sicher und nachweisbar abwickeln» wollen. Um den Betrieb der Infrastruktur breiter abzustützen, seien die Post und Swisscom auch offen für Partner, die sich daran beteiligen wollen.
Beide Grossunternehmen setzten selber bereits Blockchain-Anwendungen um. Die Post spannt etwa mit dem Start-up Modum.io zusammen, um Daten von Temperaturmessungen beim Transport von Arzneimitteln auf einer Blockchain abzulegen. Swisscom tüftelt mit dem Tochterunternehmen Daura unter anderem an einer digitalen Aktie auf Basis der Blockchain-Technologie.


Das könnte Sie auch interessieren