Work in Progress 28.10.2020, 12:47 Uhr

Digitaler Franken nimmt langsam Form an

Mitte Dezember will die Schweizerische Nationalbank ihre Entwicklungsarbeit für eine Digitalwährung vorstellen. Zum digitalen Franken werden aber wohl vorerst nur Finanzinstitute Zugang haben.
(Quelle: Schweizerische Nationalbank)
Die Schweizerische Nationalbank (SNB) will offenbar Mitte Dezember ihre Entwicklungsarbeit für einen digitalen Franken vorstellen. Dabei gehe es um ein Proof of Concept – einen Prototyp, der den Franken auf einer Blockchain abbilde, berichtet die «Finanz und Wirtschaft». Das habe Sébastien Kraenzlin, Chef des operativen Bankgeschäfts der SNB, kürzlich am Anlass «Blockchain in Financial Services» des Wirtschaftsblatts erklärt.
In einem gemeinsamen Innovationslabor mit der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) testete die SNB den Anwendungsfall eines «tokenisierten Frankens». Dieser würde es erlauben, Wertschriften und die entsprechende Bezahlung über die Blockchain abzuwickeln. Dabei sollen aufwendige Prozesse für die Wertpapierbuchhaltung entfallen und insgesamt die Effizienz bei der Abwicklung von Wertschriftengeschäften gesteigert werden.

SNB sieht keinen Nutzen für die Bevölkerung

Bei diesem Anwendungsfall einer digitalen Zentralbankwährung – CBDC (Central Bank Digital Currency) – ist der Zugang jedoch lediglich auf Finanzinstitute beschränkt. Und darauf fokussiert sich die Nationalbank derzeit. «Für die SNB steht zurzeit insbesondere die Erforschung der Verwendung von digitalem Zentralbankgeld durch Finanzinstitute im Vordergrund, sowohl im inländischen als auch im grenzüberschreitenden Kontext», wurde der SNB-Präsident Thomas Jordan Anfang Oktober in einem Communiqué zitiert.
Dass man für Privatpersonen aktuell keine Digitalwährung einführen will, machte der Bundesrat auch in einer Ende 2019 veröffentlichten Antwort auf ein Postulat von Nationalrat Cédric Wermuth klar. Darin war zu lesen, dass weder er noch die Schweizerische Nationalbank (SNB) die Einführung eines digitalen Frankens als sinnvoll erachten.
Für die breite Bevölkerung bringe digitales Zentralbankgeld «keinen Zusatznutzen» – auch weil hier Bargeld frei verfügbar und breit akzeptiert sei. Die SNB verwies auf «beträchtliche Risiken», etwa für die Finanzstabilität. Man wolle aber die internationalen Ansätze sowie die Bedürfnisse von Unternehmen und Haushalten weiterhin aktiv verfolgen, hiess es damals.

Die wichtigsten Anforderungen an CBDCs 

Immerhin schloss sich die SNB dann Anfang 2020 einer Arbeitsgruppe anderer Zentralbanken und der BIZ an, für den Erfahrungsaustausch zu Einsatzmöglichkeiten von CBDCs. Dabei wollte man sich unter anderem auch über ökonomische und funktionelle Optionen oder die technische Gestaltung unterhalten.
Inzwischen veröffentlichte die Gruppe einen ersten Bericht zu digitalem Zentralbankgeld. Darin hebt sie beispielsweise drei zentrale Prinzipien für eine CBDS hervor:
  • Koexistenz mit Bargeld und anderen Formen von Geld in einem flexiblen und innovativen Zahlungssystem.
  • Eine Einführung von CBDC soll umfassenderen strategischen Zielen dienen und die Geld und Finanzstabilität nicht gefährden.
  • Die Eigenschaften sollen Innovation und Effizienz fördern.
Auf Basis dieser Prinzipien wurden zudem die Kerneigenschaften eines künftigen CBDC-Systems definiert. Laut den Zentralbanken muss dieses:
  • widerstandsfähig und sicher sein, um die betriebliche Integrität aufrechtzuerhalten;
  • bequem zu nutzen und mit sehr geringen oder gar keinen Kosten für die Endnutzer verbunden sein;
  • von angemessenen Standards und einem klaren rechtlichen Rahmen untermauert sein;
  • dem Privatsektor eine adäquate Rolle einräumen sowie den Wettbewerb und die Innovation fördern.
Aus diesem Erfahrungsaustausch entstand anscheinend auch das Projekt der SNB und der BIZ, bei dem die Integration von Zentralbankgeld in eine Distributed-Ledger-Technologie-basierte Finanzmarktinfrastruktur untersucht wurde. Diese Resultate will die SNB nun eben Mitte Dezember vorstellen.
Mehr zu den CBDC-Plänen der Notenbanken sowie auch anderen technologischen Entwicklungen, die den Schweizer Finanzplatz antreiben, können Sie in der Titelstory unserer Oktober-Ausgabe «Banking-Zukunft» nachlesen. Zu finden ist sie unter diesem Link, das Heft können Sie hier nachbestellen.


Das könnte Sie auch interessieren