Wegen schwächerem Geschäftsjahr 07.01.2020, 10:54 Uhr

Apple-Chef Tim Cook erhielt 2019 weniger Lohn

Im letzten Jahr erhielt Apple-Chef Tim Cook weniger Lohn als 2018. Mit seinem Salär von knapp 12 Millionen Dollar war er nicht mehr der höchstbezahlte Manager des Konzerns.
(Quelle: Apple )
Wegen eines schwächer verlaufenen Geschäftsjahrs für den US-Technologieriesen Apple fiel 2019 auch das Gehalt von Konzernchef Tim Cook magerer aus: So verdiente Cook im letzten Jahr insgesamt 11,6 Millionen Dollar, nachdem er ein Jahr zuvor noch 15,7 Millionen Dollar kassiert hatte, wie vergangene Woche aus Unterlagen für die US-Börsenaufsicht (SEC) hervorging. 2019 erhielt Cook demnach ein Grundgehalt von drei Millionen Dollar. Hinzu kamen ein Bonus und verschiedene andere Vergütungsleistungen.
Der an den Unternehmenserfolg von Apple gekoppelte Bonus fiel den Unterlagen zufolge mit 7,7 Millionen Dollar deutlich geringer aus als noch ein Jahr zuvor mit 12 Millionen Dollar. Grund hierfür war, dass Apple sein Umsatzziel lediglich um 28 Prozent übertraf – 2018 war es um 100 Prozent übertroffen worden.
Neben dem Grundgehalt und dem Bonus erhielt Cook noch 885'000 Dollar an Bezügen, hauptsächlich um die Kosten für seine Sicherheit und einen Privatjet zu decken. «Aus Sicherheits- und Effizienzgründen» sei Cook verpflichtet, für alle geschäftlichen und privaten Reisen einen Privatjet zu nutzen, hiess es in den Unterlagen, die bei der SEC eingereicht wurden. Neben seinem Verdienst hält Cook auch Aktien an Apple. Ihm wurde den Unterlagen zufolge ein Aktienpaket im Wert von 113 Millionen Dollar für seine Arbeit als Konzernchef übertragen.
Insgesamt verdiente der 59-jährige Managers aber immer noch rund 201 Mal höher als der Medianlohn der übrigen Apple-Belegschaft mit über 130'000 Vollzeitangestellten. Dieser lag 2019 bei knapp 57'600 Dollar. Cook war im letzten Jahr allerdings nicht der höchstbezahlte Apple-Manager. Chefjuristin Kate Adams meldete dank Aktienbonus für 2019 eine Gesamtvergütung von 25,2 Millionen Dollar.


Das könnte Sie auch interessieren