Im Zuge von Big Data steigt in Unternehmen das Interesse an einem Framework für eine hoch skalierbare Infrastruktur zur Analyse grosser Datenmengen. Die Open-Source-Variante Hadoop hat sich hier als Quasi-Standard etabliert. Mittlerweile sind jedoch auch Enterprise-Distributionen einiger Hersteller auf dem Markt, darunter auch IBM und Microsoft. In der Bildergalerie werden Produkte von sieben Anbietern sowie die Hadoop-Kooperation von Intel mit Cloudera vorgestellt.
Foto: Joachim Hadoop, Hortonnetworks "> Im Zuge von Big Data steigt in Unternehmen das Interesse an einem Framework für eine hoch skalierbare Infrastruktur zur Analyse grosser Datenmengen. Die Open-Source-Variante Hadoop hat sich hier als Quasi-Standard etabliert. Mittlerweile sind jedoch auch Enterprise-Distributionen einiger Hersteller auf dem Markt, darunter auch IBM und Microsoft. In der Bildergalerie werden Produkte von sieben Anbietern sowie die Hadoop-Kooperation von Intel mit Cloudera vorgestellt.
Foto: Joachim Hadoop, Hortonnetworks " /> Im Zuge von Big Data steigt in Unternehmen das Interesse an einem Framework für eine hoch skalierbare Infrastruktur zur Analyse grosser Datenmengen. Die Open-Source-Variante Hadoop hat sich hier als Quasi-Standard etabliert. Mittlerweile sind jedoch auch Enterprise-Distributionen einiger Hersteller auf dem Markt, darunter auch IBM und Microsoft. In der Bildergalerie werden Produkte von sieben Anbietern sowie die Hadoop-Kooperation von Intel mit Cloudera vorgestellt.
Foto: Joachim Hadoop, Hortonnetworks " />
Business 12.05.2014, 11:02 Uhr

Hadoop-Distributionen im Kurzprofil

Im Zuge von Big Data steigt in Unternehmen das Interesse an einem Framework für eine hoch skalierbare Infrastruktur zur Analyse grosser Datenmengen. Die Open-Source-Variante Hadoop hat sich hier als Quasi-Standard etabliert. Mittlerweile sind jedoch auch Enterprise-Distributionen einiger Hersteller auf dem Markt, darunter auch IBM und Microsoft. In der Bildergalerie werden Produkte von sieben Anbietern sowie die Hadoop-Kooperation von Intel mit Cloudera vorgestellt.
Foto: Joachim Hadoop, Hortonnetworks