Kaspersky Endpoint Security 11.0 im Test

Bestnoten im Labortest

Kasperskys Endpoint Security wurde im Labor von AV-Test auf Herz und Nieren geprüft. Der Fokus lag dabei auf der Schutzleistung, der Systemlast und den Fehlalarmen. Geprüft wurde unter Windows 10. Beim Test der Schutzleistung musste die Lösung 220 unbekannte und über 5500 bekannte Programme mit Schadcode erkennen. In beiden Fällen glänzte Kasperskys Lösung mit einer 100-prozentigen Erkennung.
Bei der Untersuchung der Systemlast liess AV-Test Standard- und High-End-PCs Operationen ausführen wie Downloads, Kopieren oder Webseiten öffnen und verglich die dafür benötigte Zeit mit einem Referenzwert. Ergebnis: Das Labor bescheinigt dem Client eine sehr geringe Systemlast. Er ist damit auch für etwas ältere Office-PCs geeignet.
Der Punkt Fehlalarme ist für Unternehmen wichtiger als es zunächst scheinen mag, denn eine irrtümlich blockierte Software kann die Produktion stoppen. Für die Prüfung auf Fehl­alarme schickte das Testlabor 1,7 Millionen Dateien ins Rennen, von denen im Idealfall keine blockiert werden sollte – und tatsächlich schaffte Endpoint Security von Kaspersky genau dies. Mit 98 Punkten und der Note «Sehr gut» für seine ausgezeichnete Gesamtleistung belegt Kaspersky Endpoint Security im Vergleichstest Platz eins.

Testergebnis

Note
6
Schutzwirkung: 100 % Schädlinge erkannt
Systemlast: Sehr gering
Layout: Oberflächen alt­backen, ohne zeitgemäße Bedienungsidee


Das könnte Sie auch interessieren