Smarte Sensorik in der Logistik 14.06.2018, 14:30 Uhr

Start-up automatisiert die Inventur per Drohne

Das Start-up doks. innovations hat sich der Digitalisierung und Automatisierung von Logistikprozessen verschrieben. Auf der CEBIT präsentiert das Jungunternehmen aus Kassel seine smarte Sensorik-Lösung zur automatischen Inventur per Drohne.
(Quelle: doks. innovations)
Dass die Digitalisierung in der Logistik für enorme Effizienzsteigerungen sorgen kann, ist nicht nur Amazon bekannt. Das Start-up doks. innovations baut gar sein gesamtes Geschäftsmodell auf der Digitalisierung und Automatisierung von Logistikprozessen auf. Auf der Technologiemesse CEBIT führt das Spin-off des Frauenhofer IML nun seine smarte Sensorik-Lösung vor, die per Drohne automatisiert die Inventur im Lager übernimmt.
Benjamin Federmann, CEO von doks. innovation
(Quelle: doks. innovation)
Dabei versteht sich doks.innovation keinesfalls als Drohnen-Start-up. Viel mehr geht es dem Jungunternehmen aus Kassel um die Sensorik und die dafür entwickelte Software, erläutert CEO Benjamin Federmann im Gespräch mit com! professional. "Wir verwenden die Drohne als Vehikel, um die Sensorik zum Objekt zu bringen. Dabei verfolgen wir den Ansatz, dass wir mit einem Sensor Informationen von beliebig vielen Objekten einholen können." Im Gegensatz zu Beacon-Lösungen, die für jedes Objekt einen separaten Sensor erfordern, verringert sich der Hardware-Aufwand damit stark.
In der Praxis kommt die Technologie etwa in der Drohnen-basierten Lösung "inventAIRy" zur automatisierten Bestandserfassung in Lagerhäusern zum Einsatz. Dort erfasst das System selbständig die vorrätigen Artikel und hilft dadurch den Logistikunternehmen, fehlerhafte Bestandsinformationen zu identifizieren, Leerplätze zu kennzeichnen oder Fehleinlagerungen aufzuspüren. Im Vergleich zu traditionellen Erfassungsmethoden soll die automatisierte Lösung hierbei eine Zeitersparnis von bis zu 90 Prozent bei gleichzeitig 80 Prozent niedrigeren Kosten ermöglichen. Darüber hinaus liefert inventAIRy auch zusätzliche Informationen wie etwa Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Lager.

Exakte Bestandserfassung bietet neue Möglichkeiten

Der grösste Vorteil von inventAIRy liegt laut Federmann aber in der Genauigkeit der Lösung. Sie ermöglicht Unternehmen ein qualitativ hochwertiges, digitales Abbild des Lagerbestands aufzubauen. Dadurch können Logistiker auch "wild" einlagern und sobald die Regale befüllt sind, den Bestand mit der Drohne exakt verorten und in das ERP-System übertragen.
doks. innovations ist seit Anfang des Jahres operativ tätig, der eigentlich Launch der Sensorik-Lösungen ist für den 30. Juni vorgesehen. Aktuell hat das Start-up aber bereits zehn Pilotkunden unterschiedlichster Grösse für sich gewinnen können.


Das könnte Sie auch interessieren