Open Source Framework 17.08.2018, 18:41 Uhr

Google stellt TensorFlow 2.0 vor

TensorFlow 2.0 steht kurz vor der Veröffentlichung. Wie die Entwickler in einem Post nun verkünden, soll die neue Version mit Eager-Execution-Umgebung und der Unterstützung von mehr Plattformen kommen.
(Quelle: Konstantin Faraktinov / shutterstock.com)
Google hat Version 2.0 seines Machine-Learning-Frameworks offiziell vorgestellt. Mit dem Update soll das Open Source Tool nun mehr Plattformen und Sprachen unterstützen und mit der Integration der Eager-Execution-Umgebung daherkommen.
Letzteres ist laut den Entwicklern ein zentrales Merkmal der neuen Version. Die Anwendung des Frameworks soll damit leichter zu erlernen und zu benutzen sein, heisst es im zugehörigen Post. Bei Eager Execution handelt es sich um eine imperative Programmierumgebung, die Operationen sofort umsetzt, ohne etwaige Grafiken zu laden. Dabei werden dem Nutzer konkrete Werte ausgegeben. Google beschreibt Eager Execution als flexible Lernplattform für Forschung und Experimente.
Nutzern, die bereits eine der Vorgängerversionen (aktuell TensorFlow 1.9) verwenden, wird der Übergang zum Update mit einem Konvertierungstool erleichtert. Dieses kann den Python-Code entsprechend aktualisieren, um kompatible APIs zu verwenden. Wird eine der APIs nicht unterstützt, informiert das Tool den Nutzer zudem darüber.

Weiterhin Unterstützung von TensorFlow 1.x-APIs

Nicht automatisch konvertiert werden Schnittstellen, die keine entsprechende Äquivalenz in TensorFlow 2.0 haben. Für einen solchen Fall bietet Google den Nutzern jedoch ein Kompatibilitätsmodul, welches die vollständige TensorFlow 1.x-API enthält und für die gesamte Lebensdauer von Version 2.x weiterhin unterstützt werden soll.
Ab der Veröffentlichung des Updates werden die alten Features allerdings nicht weiterentwickelt und erhalten auch nur noch für ein Jahr entsprechende Security Patches.
Ferner rufen die Anbieter ihre Nutzer dazu auf, mittels Feedback an der Entwicklung von TensorFlow 2.0 mitzuarbeiten. Zu diesem Zweck wurde auf GitHub ein «Request for Comments» eingerichtet. Interessierte Nutzer haben dort die Möglichkeit, Anregungen und Verbesserungsvorschläge direkt an die Entwickler zu richten. Noch ist die neue Version nicht veröffentlicht. Google bietet über die E-Mail-Adresse developers@tensorflow.org jedoch die Option, sich über den Entwicklungsstand direkt an der Quelle zu informieren.


Das könnte Sie auch interessieren