17.11.2017, 13:00 Uhr

Pablo Picassos «Guernica» im digitalen Archiv

Das Museum Reína Sofia in Madrid hat rund 2000 Dokumente, Ton- und Filmaufnahmen zu Pablo Picassos weltberühmten Werk «Guernica» aufbereitet und in einem digitalen Archiv bereitgestellt.
Pablo Picassos «Guernica» im Museum Reína Sofia in Madrid
Das Antikriegsbild Guernica gehört zu Pablo Picassos berühmtesten Werken. Das 27 Quadratmeter grosse Bild entstand 1937 als Reaktion auf die Zerstörung der baskischen Stadt Guernica durch die Deutschen und wurde im selben Jahr an der Weltausstellung in Paris vorgestellt. Zusammen mit einer umfangreichen Sammlung an Skizzen befindet es sich nun im Museo Nacional Centro de Arte Reína Sofia in Madrid.
Im Rahmen eines umfangreichen Recherche-Projekts namens Rethinking Guernica hat das Museum mehr als 2000 Materialien zum Werk zusammengetragen und in einem digitalen Archiv bereitgestellt. Darunter finden sich etwa Manuskripte, Plakate, Briefe, Ton- und Filmaufnahmen sowie vieles mehr. Zentrale Bestandteile des Online-Archivs sind zudem Gigapixel-Aufnahmen des weltberühmten Werks, mit denen dieses bis ins kleinste Detail erkundet werden kann. Mithilfe von Robotern scannten die Forscher die Front- und Rückseite des Gemäldes unter normalen, ultraviolettem und infrarotem Licht sowie unter Röntgenstrahlung. Die Aufnahmen geben nicht nur Aufschluss über den Zustand des Bildes, sondern bringen auch feinste Risse, Flecken oder unterliegende Pinselstriche zum Vorschein. Gemäss Angaben des Museums stammen die Materialien aus rund 120 privaten und staatlichen Sammlungen und Archiven, aus Bibliotheken, Institutionen und Kunsthäusern aus aller Welt, darunter aus dem Museé Picasso und dem Centre Pompidou in Paris sowie dem Archivo Histórico Nacional in Madrid.


Das könnte Sie auch interessieren