Ein «MP3» für die Ewigkeit 24.04.2018, 15:14 Uhr

Ganzes Musikalbum wird auf DNA archiviert

Mit an der ETH Zürich entwickelter Technik wird zum ersten Mal ein ganzes Musikalbum in Form von genetischer Information gespeichert. Codiert auf DNA-Molekülen und in Glaskügelchen eingegossen, wird die Musik der Band «Massive Attack» damit praktisch für die Ewigkeit gespeichert.
Das Musikalbum «Mezzanine» wird mit ETH-Technik als genetische Information gespeichert
(Quelle: Grafik: Massive Attack / Colourbox / Caroline Laville)
Von Fabio Bergamin, ETH News
Die britische Band «Massive Attack» gilt als Pionier des Trip-Hop, eines atmosphärisch klingenden elektronischen Musikstils mit eher langsamen Beats. Vor genau 20 Jahren ist ihr Album «Mezzanine» erschienen, mit dem ihr auch international der Durchbruch gelang und das ihr erfolgreichstes Album blieb. Zum zwanzigjährigen Jubiläum lässt die Band dieses Album nun in DNA-Molekülen speichern – mit einer an der ETH Zürich entwickelten Technik. «Wir schaffen es auf diese Weise, die Musik für hunderte bis tausende Jahre zu archivieren, sagt Robert Grass, ETH-Professor am Labor für Funktionelles Material-Engineering der ETH Zürich. Zum Vergleich: CDs wird eine Haltbarkeit von rund 30 Jahren nachgesagt.

Übersetzung von digital zu DNA

Grass und sein Kollege Reinhard Heckel, ein früherer ETH-Wissenschaftler, der nun an der Rice University tätig ist, übersetzten die digitale Tonspur des Albums in genetischen Code. «Während auf einer CD oder einer Computerfestplatte die Information in einer Abfolge von Nullen und Einsen gespeichert ist, speichert die Biologie genetische Information in einer Abfolge von vier DNA-Bausteinen – A, C, G und T», erklärt Grass.
Um mit einer gut handhabbaren Datenmenge arbeiten zu können, verwendeten Grass und seine Kollegen eine Musikdatei, die er mit dem Verfahren «Opus» auf eine Grösse von 15 Megabytes verdichtet hat. Opus ist ein Kompressionsverfahren für Audiodaten, das dem bekannten MP3 qualitativ überlegen ist. Eine amerikanische Firma ist nun daran, 920'000 kurze DNA-Moleküle herzustellen, auf denen die gesamte Information von «Mezzanine» gespeichert ist. Diese Moleküle werden anschliessend von der Zürcher Firma Turbobeads, einem Spin-off der ETH Zürich, in 5000 winzige (nanometergrosse) Glaskügelchen eingegossen, die je einen Teil der Information tragen. Grass rechnet damit, dass das Projekt in etwa einem bis zwei Monaten abgeschlossen sein wird.


Das könnte Sie auch interessieren