15.05.2017, 06:07 Uhr

Microsoft kritisiert Regierungen

Laut Microsoft ist die letzte Attacke ein Weckruf für Regierungen. In diesem Zusammenhang kritisiert der Konzern das Lagern von Schwachstellen durch Geheimdienste wie die NSA.
Nach der globalen Cyber-Attacke auf rund 150 Länder hat der Software-Konzernriese Microsoft den Regierungen eine Mitschuld gegeben. Der Angriff sei ein weiteres Beispiel, warum das Lagern von Sicherheitslücken durch Regierungen ein Problem sei, hiess es von Microsoft.
Der Angriff sollte ein Weckruf sein, schrieb Microsoft-Präsident Brad Smith in einem Blog am Sonntag. Ein vergleichbares Szenario mit konventionellen Waffen wäre, wenn dem US-Militär einige seiner «Tomahawk»-Marschflugkörper gestohlen würden.
Bei der Attacke am Freitag nutzte die Software eine Sicherheitslücke im Microsoft-Betriebssystem Windows aus, über die sie automatisch neue Computer anstecken konnte. Diese Schwachstelle hatte sich einst der US-Geheimdienst NSA für seine Überwachung aufgehoben, vor einigen Monaten hatten unbekannte Hacker sie aber publik gemacht.
Betroffen von dem Angriff waren Computer auf der ganzen Welt. Sie wurden von sogenannten Erpressungstrojanern befallen, die sie verschlüsseln und Lösegeld verlangen. Microsoft hatte zwar im März die entsprechende Sicherheitslücke geschlossen - geschützt waren aber nur Computer, auf denen das Update installiert wurde.


Das könnte Sie auch interessieren