Gute Gründe für und Argumente gegen Notes

Nachteile von Notes/Domino

Die skizzierte Programmarchitektur hat unzweifelhaft Vorzüge. Das Konzept weisst gleichzeitig aber auch Nachteile auf, die teilweise der nicht immer ganz zeitgemässen Technologie geschuldet sind. Teils kann die Einschränkung aber auch zum Vorteil umdefiniert werden. Magerman erläutert:

Keine Garantie für konsistente Daten

Aufgrund des verteilten Speichermodells ist es nicht immer möglich, die Konsistenz der Daten zu gewährleisten. So kann es gelegentlich zu Replikationskonflikten kommen, die dann manuell gelöst werden müssen.

Keine Echtzeit-Daten

Ebenfalls aufgrund des verteilten Speichermodells ist es immer nur möglich, den Zustand eines einzelnen Knotens zu bestimmen. Jede Anwendung, die zwingend eine zentral verfügbare, sofort aktualisierte Datenquelle benötigt, kann auf Notes nicht realisiert werden. Ein Beispiel wäre ein Flugbuchungssystem.

Veraltetes Web Development

Die Tools und Frameworks für die Web-Entwicklung sind masslos veraltet. Modern laufen Webanwendungen mit sehr viel Business-Logik im Browser, während der Server nur für die Persistenz verwendet wird. Bei Notes ist die gesamte Logik immer noch auf dem Server platziert. Entsprechend schlecht lassen sich die Anwendungen mit modernen Entwickler-Stacks kombinieren.

Fehlerhaftes Rendering von Text

Notes/Domino verwendet ein proprietäres Format zum Speichern von Rich Text – beispielsweise Text mit Auszeichnungen, Bildern oder Tabellen. Wie bei allen Rich-Text-Formaten ist die Konvertierung in HTML und zurück nicht trivial. Im Fall von Notes/Domino ist es nur unbefriedigend gelöst. Insbesondere die Formatierung von E-Mails ist ein Problem, das noch angegangen werden muss.

Fehlende Integration mit Drittanbietern

Die aktuellen Erwartungen der Benutzer sind eine nahtlose Integration mit Office-Produkten. Sie ist bis anhin noch nicht zufriedenstellend gelöst.
Veranstaltungshinweis
SNoUG-Tagung
Der Experte Andrew Magerman und weitere Vertreter der Swiss Notes User Group, kurz SNoUG, treffen sich am 19. November 2019 in Zürich zur Jahrestagung. An dem Anlass will der Anbieter HCL über die neuen Versionen von Notes und Domino orientieren. Und auch über die Pläne mit den bestehenden Kunden. Die Anmeldung zur SNoUG-Tagung ist noch bis Mitte November möglich.



Das könnte Sie auch interessieren