Zusammen mit KaiOS 12.03.2020, 14:31 Uhr

Mozilla will nun doch an eigenem OS arbeiten

Mozilla kooperiert mit KaiOS Technologies, um die Entwicklung des mobilen Betriebssystems KaiOS weiter voranzutreiben. Eigentlich hatte der Open-Source-Spezialist die Schaffung eines eigenen OS aufgegeben.
(Quelle: KaiOS Technologies / Mozilla )
Die Mozilla Foundation hat die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems offenbar doch noch nicht ganz aufgegeben. Vor einigen Jahren (2013) hatte der Open-Source-Spezialist Versuche mit Firefox OS unternommen, ein Betriebssystem für mobile Geräte an den Start zu bringen, dies jedoch irgendwann aufgegeben und die Sparte an KaiOS Technologies abgetreten.
Wie es nun jedoch in einem offiziellen Blogpost von KaiOS Technologies und Mozilla heisst, wolle man bei der Entwicklung eines OS gemeinsame Sache machen. Konkret geht es um eine Partnerschaft zur Verbesserung der Gecko-Engine, die dem Betriebssystem KaiOS zugrunde liegt. Gecko ist eine freie HTML-Rendering-Engine, die unter anderem von Mozilla entwickelt wird.
Aufgabe von Mozilla ist es nun, vor allem die webbasierten Bestandteile von KaiOS im Bereich Sicherheit und Leistung zu optimieren. Verbessert werden soll unter anderem die Unterstützung von PWAs (Progressive Web Apps) und Web Assembly. Wie bei Mozilla üblich, werden alle vom Open-Source-Spezialisten beigesteuerten Komponenten quelloffen bereitgestellt.
«Im Grossen und Ganzen bedeuten diese Updates, dass viele Internetnutzer zum ersten Mal auf Geräten, die erschwinglich, zuverlässig und sicher sind, Zugang zu mehr fortschrittlichen digitalen Diensten des Internets erhalten», sagt Sebastian Codeville, CEO von KaiOS Technologies zur neu geschlossenen Partnerschaft.

HTML5 als technologische Basis von KaiOS

Technisch basiert KaiOS auf HTML5 sowie auf anderen offenen Webtechnologien. Unterstützt werden 3G und 4G (LTE) sowie Wi-Fi, GPS und NFC. Der eigens für KaiOS entwickelte App Store verfügt allerdings über gerade mal 400 verschiedene Anwendungen, darunter der Google Assistant, WhatsApp, Youtube, Facebook und Google Maps.
Die Aussage, dass es sich bei KaiOS um «das führende mobile Betriebssystem für Smartphones» handelt, die in dem Blogeintrag zu lesen ist, darf individuell interpretiert werden.


Das könnte Sie auch interessieren