Über 500'000 Credentials 14.04.2020, 14:58 Uhr

Zoom-Konten im Darkweb

In einschlägigen Hackerforen werden derzeit fleissig Kontendaten von Anwenderinnen und Anwendern des Videokonferenzdiensts Zoom gehandelt. Über 500'000 Zugangsdaten sollen im Angebot sein. Einige Credentials sind sogar für weniger als einen Rappen oder für lau zu haben.
Die Zoom-Zugänge werden im Darkweb en gros gehandelt
(Quelle: BleepingComputer )
Im Darkweb, dem schummrigen Teil des Internet, und auf Hackerforen werden derzeit Zugangsdaten von Nutzerinnen und Nutzern des Videokonferenzdiensts Zoom rege gehandelt. Wie die auf Cyber-Aufklärung spezialisierte Firma Cyble gegenüber BleeingComputer berichtet, würden derzeit über eine halbe Million Zoom-Konten feilgeboten. Teilweise werden diese für weniger als einen Rappen vertickt oder sogar ganz verschenkt.
Die Zugangsdaten werden gemäss dem Bericht durch sogenannte «Credential Stuffing»-Angriffe gewonnen. Dabei versuchen Hacker sich mit Benutzerinformationen, die aus früheren Datenlecks stammen, beim betroffenen Dienst einzuloggen. Die Zugangsdaten, die funktionieren, werden sodann in Listen gesammelt und an Cyberkriminelle verkauft. «Credential Stuffing» unterstreicht somit einmal mehr die Wichtigkeit, für jeden Dienst im Internet unterschiedliche Passwörter und wenn möglich auch Benutzernamen zu verwenden sowie diese Infos mit einem Passwortmanager zu verwalten.
Dass die Cyberkriminellen auch Zugänge gratis anbieten, wird von Cyble dahingehend erklärt, dass die Anbieter sich dadurch in der Hackergemeinschaft Anerkennung erhoffen.
Da viele Zugangsinfos für sehr wenig Geld angeboten werden, hat sich Cyble zudem dazu entschlossen zuzugreifen und die betroffenen User zu warnen. Im konkreten Fall war ein Benutzer-ID/Passwort-Paar für ein Fünftel US-Cent zu haben, sodass die Cybersecurity-Spezialisten gut 530'000 Zoom-Daten erstanden. Die betroffenen Konten bestehen aus E-Mail-Adresse, Passwort, persönliche Meeting-URL und dem HostKey der User.


Das könnte Sie auch interessieren