Rekordjahr 07.01.2020, 11:12 Uhr

Investoren steckten 2019 viel Geld in ETH-Spin-offs

2019 war in Sachen Spin-offs ein erfolgreiches Jahr für die ETH Zürich. Noch nie zuvor steckten Investoren so viel Geld in Ausgründungen der Hochschule.
(Quelle: ETH Zürich / Gian Marco Castelberg)
Noch nie zuvor steckten Investoren so viel Geld in Spin-offs der ETH Zürich wie im vergangenen Jahr. Rund 630 Millionen Franken sind 2019 in die Taschen von Ausgründungen der Hochschule geflossen, wie die ETH in einer Medienmitteilung schreibt. Hervor sticht dabei die Firma GetYourGuide, die sich eine Mega-Finanzspritze von 484 Millionen Dollar sichern konnte und damit in den Kreis der Unicorns katapultiert wurde (Computerworld berichtete). Ansehnliche Beträge gab es auch für den Zürcher IoT-Spezialisten Nexxiot (50 Millionen Franken) sowie für Beekeeper, den Anbieter einer mobilen Mitarbeiter-Plattform (45 Millionen Dollar).
Wie die ETH Zürich weiter mitteilt, stieg die Anzahl der Gründungen erneut an. So wurden 2019 insgesamt 30 neue Firmen von Forschenden der Hochschule aus dem Boden gestampft. Ein Drittel der neu gegründeten Spin-offs ist im ICT-Bereich tätig. Dieser macht somit den grössten Anteil unter den Neugründungen aus.
In diesen Fachgebieten sind die neu gegründeten ETH-Spin-offs tätig
Quelle: ETH Zürich
Laut Detlef Günther, Vizepräsident Forschung und Wirtschaftsbeziehungen der ETH Zürich, ist es auch für die Hochschule wichtig, dass aus guten Technologien und Ideen aus der Grundlagenforschung Firmen mit Wachstumspotenzial entstehen und somit neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Langfristig am Markt zu bestehen, sei jedoch eine Herausforderung und berge ein grosses Risiko für die Gründerinnen und Gründer. «An der ETH Zürich haben sie aber gute Startmöglichkeiten, da es ein zentrales Anliegen der Hochschule ist, Innovationen schnell in die Gesellschaft zu tragen», wird Günther in der Mitteilung zitiert.


Das könnte Sie auch interessieren