Das Einmaleins der Kommunikation
10.02.2020, 11:05 Uhr

Reden ist Gold!

Führungskräfte müssen bei ihren Teams Motivation, Kreativität und Innovationsfähigkeit wecken, wollen sie in der schnelllebigen Wirtschaftswelt überleben und prosperieren. Hierfür braucht es moderne Werkzeuge der Führung – digitale und analoge.
Wer das Einmaleins der Kommunikation beherrscht, führt sein Team erfogreich durch die Digitalisierung
(Quelle: Shutterstock / George Rudy )
Welchen Bedarf und welche Bedürfnisse haben Ihre Kunden? Was gestern noch wichtig war, kann heute schon in völlig andere Richtungen gehen. Kundenbedürfnisse verändern sich – schnell und radikal. Das Ziel jedes Unternehmens ist es daher, nicht nur am Markt Schritt zu halten, sondern sogar künftige Kundenbedürfnisse zu erkennen. Das macht sie erst erfolgreich.
Internetgiganten wie Google, Amazon, Facebook etc. machen vor, wie es geht. Die gute Nachricht: Viele dieser Methoden und Werkzeuge können auch Sie nutzen. Die Werkzeuge helfen Ihnen, Dinge anders zu machen als gewohnt und eine agile Unternehmenskultur zu schaffen. Vieles davon ist nicht einmal besonders aufwendig …

Den Überblick haben ist anspruchsvoll!

Um in transformativen Zeiten zu führen, können Sie aus zahlreichen digitalen Mitteln wählen. Ob Golden Circle, All-Hands-Meeting oder Narratives Memo, ob Regret Minimization Framework, North Star Netric oder Planning Poker, ob OODA-Loop, Moonshot Thinking oder Root Cause Analysis, ob Premortem, Pretyping, Mentoring, Coffee with a Purpose, Allyship oder CupcakePhilosophie: Es gibt zahlreiche Ansätze, Tools und Methoden.
Ganz klar: Erfolgreich ist nicht diejenige Führungskultur, die alle diese Inhalte umsetzt, sondern diejenige, die den Weg gefunden hat, mit welcher Methode die aktuellen Probleme am besten angegangen werden. Wichtig scheint dabei vor allem die Haltung, die hinter der Transformation und ihren Werkzeugen steckt: Transformation ist nicht einfach Change, sondern geht tiefer. Es ist wie bei der Raupe und dem Schmetterling: Ein Schmetterling ist nicht einfach eine bessere Raupe – er ist etwas anderes. Ein Smartphone ist auch kein besseres Telefon, wie ein Auto schon lange nicht mehr eine getunte Kutsche ist.

Transformation in der Führung? Haltung!

Transformation in der Führung – was heisst das eigentlich? Es genügt wohl kaum, sich nur ein paar neue Wörter anzueignen, das Meeting auf Englisch und stehend zu führen, sich anstatt monatlich jetzt wöchentlich zu treffen und nicht mehr am Flipchart zu arbeiten, sondern am volldigitalen Smartboard im Büro. Digital bedeutet auch nicht, von nun an das Tablet mit zum Kunden zu nehmen und den Block mit Stift in der Schreibtischschublade liegen zu lassen. Alles ist Tiefe, ist Kultur.
Auch wenn viele der oben genannten Methoden auf dem Grundmuster von Beobachtung, Orientierung, Entscheidung und Handlung basieren, verlangen sie auch eine neue Art von Führungskultur. Denn mehr denn je gilt: Mitarbeitende brauchen psychologische Sicherheit und ein gutes Arbeitsklima für ihren Erfolg. Grundvoraussetzung für Motivation, Kreativität und Innovationsfähigkeit Ihrer Mitarbeitenden ist, dass sie psychologische Sicherheit verspüren, weil im Team Vertrauen und ein gutes Arbeitsklima herrschen.
Das bedeutet:
  • Fehler dürfen gemacht werden und werden nicht gegen jemanden verwendet.
  • Zusagen werden verlässlich eingehalten.
  • Ziele und Verantwortlichkeiten sind klar bestimmt und jedem bekannt.
  • Mitarbeiter verfolgen engagiert die Ziele des Teams und des Unternehmens.
  • Individuelle Fähigkeiten und divergentes Denken sind willkommen und werden genutzt.
Vermitteln Sie Ihren Mitarbeitenden den Sinn ihrer Aktivitäten. Wenn Sie wollen, dass Ihre Mitarbeiter den Weg der Transformation mitgehen, müssen Sie ihnen die Bedeutung der Massnahmen vermitteln.

Stefan Häseli
Autor(in) Stefan Häseli


Das könnte Sie auch interessieren