15.04.2014, 14:33 Uhr

E-Commerce-Shops im Performance-Test

Ab sofort präsentieren wir in wöchentlichem Rhythmus Performance-Tests von Schweizer Webseiten und Hostern. Heute im Fokus: die E-Commerce-Anbieter.
Weil Besucher schnell abwandern, sind gute Performance-Raten für Webseiten wichtig. Welche Schweizer Anbieter schneiden wie gut ab?
Die Webseite von Ackermann ist aktuell die beste E-Commerce-Seite der Schweiz. Mindestens in Sachen Performance. Dies ergaben Messungen, die das auf Messung von Netzwerk- und Serverperformance spezialisierten Unternehmen ip-Label vorgenommen hat. Ip-Label betreibt über den ganzen Globus verteilt Messserver, einer davon steht in Genf. Die Server-Bots messen die Page-Load-Time (in Millisekunden) sowie Verfügbarkeit (in Prozent) der spezifischer Domains. Daraus ergibt sich der Ip-Label-Index, der sich zur 2/3 aus der Performance und zu 1/3 aus der Verfügbarkeit zusammensetzt. Durchschnittlich dauerte es 2,3 Sekunden, bis bei Ackermann die Startseite geladen ist, die Verfügbarkeit beträgt 99,83 Prozent. Zwar müssen andere Online-Shops noch weniger Ausfälle ertragen oder laden schneller (siehe Tabelle), gesamthaft kommt aber während der Messperiode niemand an Ackermann vorbei. Am anderen Ende der Tabelle landet www.micasa.ch von Migros. Wer 5 Sekunden warten muss, bis die Webseite lädt und nur in 97,57 Prozent der Fälle überhaupt Zugriff auf die Seite erhält, wird relativ rasch gefrustet. Entsprechend gibt es in den aktuellen Messungen den letzten Platz für die Migros.

Warum die Ladezeit entscheidend ist

Dass Verfügbarkeit für eine Webseite essenziell ist, liegt auf der Hand. Die Studie «QoE Challenges» von ip-Label belegt aber darüber hinaus, dass auch der Verbindungsaufbau von grosser Wichtigkeit ist. 57 Prozent der Online-Konsumenten würden abspringen, wenn sie mehr als 3 Sekunden auf das Laden einer Webseite warten müssen. 80 Prozent davon kehren nicht mehr auf die Seite zurück. Und eine Verzögerung von einer Sekunde führt zu einem Conversion-Verlust von 7 Prozent, 11 Prozent weniger Page Views und einer um 16 Prozent gesunkenen Kundenzufriedenheit. Das bedeutet bei täglichen Einnahmen der Webseite von 100 000 Dollar, übers Jahr gerechnet einen Verlust von bis zu 2,5 Millionen Dollar. Eine ähnliche Studie von Tagman aus dem Jahr 2011 kommt zu ähnlichen Resultaten. So glauben über 50% der Verantwortlichen von E-Shop-Betreiber, dass eine langsame Page-Load-Time die Conversion-Rate massgeblich beeinflusst und zwar im negativen Sinne. Dass die Performance ihrer Webseiten für E-Commerce-Anbieter wichtig ist, bestätigt auch Thomas Lang. Der Gründer und Geschäftsführer derr Carpathia Consulting GmbH, eine Unternehmensberatungsfirma für Online-Geschäftsprozesse, sagt: «Die Performance ist ein grosses Qualitätmerkmal. Nicht nur für Kunden, vor allem auch für Google. Da die ihre SEO-Ranglisten auch unter Berücksichtung der Ladezeiten generieren, sind die Unternehmen gefordert, die Ladezeiten kurz zu halten. Denn Online-Shops sind extrem auf gute Google-Rankings angewiesen. Mich würde bei diesen Zahlen auch die Auswirkung auf die mobilen Versionen der Webseiten interessieren. Wenn ein Anbieter beispielsweise 7 Sekunden Ladezeit hat und auf responsive Design setzt, will ich mir nicht vorstellen, wie lange die Ladezeiten auf Tablets oder Smartphones dauern.» Lesen Sie auf der nächsten Seite: die Resultate im E-Commerce

E-Commerce   

Messperiode vom 02.04 bis 08.04.2014
! TABELLE !

Nebst den E-Commerce-Shops haben wir auch Zahlen zu den Finanzdienstleistern, zur Industrie, Assekuranz, den im SMI gelisteten Unternehmen, den besucherstärksten Webseiten, Reiseanbietern, und E-Banking erhoben. Auf dieser Seite finden sie weitere Resultate.


Das könnte Sie auch interessieren