Mobile Switzerland 21.07.2014, 19:08 Uhr

So nutzen Schweizer Chefs ihr Smartphone

Welche Videos schauen Schweizer CEOs am liebsten? Wie bereiten IT-Chefs ihre Kaufentscheidungen vor, und was kaufen sie am Ende ein? Die Highlights der IDG-Studie: Mobile Switzerland.
IDG hat CEOs, CIOs, Business Executives und IT-Spezialisten nach ihren mobilen Gewohnheiten gefragt. Wofür nutzen Schweizer CEOs ihr Smartphone? Was kaufen sie mit ihren Tablets ein, in welchen sozialen Netzwerken sind sie aktiv? Und last but not least: Wie ist es um den mobilen Reifegrad in Schweizer Unternehmen bestellt? IDG hat die Umfrage weltweit, auch in der Schweiz, durchgeführt. Computerworld liegen die Schweizer Zahlen vor. Je nach Frage gab es zwischen 1100 und 2200 Antworten. Die Highlights stellen wir Ihnen weiter unten vor. Welche Videos schauen Sie mit Ihrem Smartphone (n = 1295)? Unter allen Schweizer Managern stehen YouTube-Videos (in der Grafik dunkelblau) und TV-Shows (dunkelrot) hoch im Kurs. Anscheinend nutzen Schweizer Chefs ihre mobilen Geräte zwar auch, aber nicht nur für berufliche Zwecke. Nach YouTube scheiden sich jedoch die Geister. Die IT schaut zusätzlich auch gerne in Webinare, Webcasts, Trainingskurse und Produkt-Reviews hinein. Auf der Business-Etage sind diese Videogattungen dagegen nicht ganz so beliebt. Und auch punkto Videokonsum liegen sich die Generationen in den Haaren: Jüngere schauen öfter als die Senioren. Fragt man etwas genauer nach, dann stellt sich heraus, dass etwa 29 Prozent der Schweizer CEOs ihre Videos lieber auf dem Laptop/Desktop anschauen. 40 Prozent schalten ihr Tablet ein und 24,4 Prozent setzen sich ganz klassisch vor den Fernseher (Mehrfachantworten waren möglich).
Welche sozialen Netzwerke besuchen Sie mit ihrem Smartphone (n = 1199)? Führend ist Facebook, sehr stark trumpft das Karrierenetzwerk Xing auf. Einen respektablen Marktanteil hat sich das jüngere Google Plus erobert. Das Business-Management schaut auch gerne ins internationale LinkedIn hinein und hört sich zusätzlich in Communities und Foren um. Die IT hat dafür anscheinend nicht ganz so viel Zeit. Auch Facebook ist unter den IT-Managern nicht ganz so beliebt wie beim Business und muss eine kleine Attraktivitätsdelle verkraften (siehe Grafik).
Wie bereiten Schweizer Manager ihre Kaufentscheidungen vor (n = 360)? Um den Kauf von Produkten oder Dienstleistingen vorzubereiten besuchen Schweizer Manager die Websites der Anbieter. vergleichen Preise und Produkte und studieren Artikel in einschlägigen Fachzeitschriften. Die technologieaffine IT-Elite greift ausserdem gerne zu White Papers und liest die Reports von Analysten. Auch das Top-Business kann sich, obwohl weitaus schwächer, für diese Literaturgattung erwärmen. Beim Rest der Management-Etage sind White Papers und analytische Studien nicht ganz so beliebt. Wegen der eher geringen Rücklaufquote von 360 Schweizer Antworten sind die Ergebnisse zwar interessant, jedoch mit Vorsicht zu geniessen.
Nächste Seite: Das kaufen Schweizer Manager mit ihren Tablets ein
Was kaufen Schweizer Manager mit ihren Tablets ein (n = 124)? Mit ihrem Tablet kaufen Schweizer Manager am häufigsten kleine Computer-Accessoires, Software, Drucker und Druckerzubehör ein. Eher selten werden die mobilen Geräte für den Erwerb von Servern oder PCs benutzt. Die Hälfte der Schweizer Umfrageteilnehmer kaufte in den letzten sechs Monaten Waren im Wert zwischen 90 und 450 Franken. Immerhin 22,7 Prozent tätigte mit ihrem Tablet Business-Bestellungen zwischen 900 und 4500 Franken. Die Resultate für Smartphones weichen nur gering von denen der Tablets ab. Bei Smartphones liegen zum Beispiel Softwarebestellungen auf dem ersten Platz, dann folgen Computer Accessoires. Wegen der recht geringen Antwortquote werfen jedoch auch diese Ergebnisse allenfalls interessante Schlaglichter auf den Schweizer Markt der Mobil-Käufe.
Welche Mobility-Strategien/Roadmaps haben Sie bereits in Angriff genommen (n = 569)? Mobility ist ein starker Trend, der künftig auch Zünglein an der Waage des Geschäftserfolges spielen wird. Für 40 und 50 Prozent der Schweizer Unternehmen sind mobile Apps, mobile Devices und BYOD bereits Realität. Das sind jedoch letztlich nur die mobilen Grundlagen. Immerhin geben fast 24 Prozent der Schweizer Chefs umunwunden zu, im Moment noch über keine mobile Strategie für ihr Unternehmen zu verfügen. Nur 13 Prozent setzen mobile Strategien abteilungsübergreifend für Wachstum und Geschäftserfolg ein. Dabei unterscheiden sich die Sichtweisen und Einschätzungen. Generell glaubt die IT stärker als das Business, in Sachen Mobilität bereits auf gutem Wege zu sein (siehe Grafik).
Schweizer Chefs: Unterschiedliche Ansichten in Sachen Mobility-Reifegrad (n = 569)? Wie weit das eigene Unternehmen in Sachen Mobility bereits fortgeschritten ist, darüber gehen die Ansichten weit auseinander. Besonders Business Executives und Partner beurteilen den Mobility-Reifegrad eher pessimistisch, zumindest zurzeit. Auch CEOs und CFOs urteilen eher vorsichtig, wenn auch nicht ganz so kritisch wie die Executives. Am optimistischsten sieht die IT in die mobile Welt. Entweder geben sich die ITler Illusionen hin, oder aber sie haben ihre Business-Kollegen noch nicht auf dem Weg ins mobile Zeitalter mitgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren