26.09.2014, 10:07 Uhr

IT-Chef der ZAS geht

«Ich musste mich hinterfragen», sagt der Abteilungsleiter der Zentralen Ausgleichskasse nach dem IT-Debakel. Und tritt als Konsequenz zurück.
Einer der Verantwortlichen geht. Gehen die IT-Dinge der Zentralen Ausgleichskasse nun wieder ihren regulären Gang?
Der IT-Abteilungsleiter der Zentralen Ausgleichskasse (ZAS) verlässt das Amt per Ende Oktober. Dies berichtet der Tages-Anzeiger mit Hinweis auf eine interne Mitteilung. Die IT-Abteilung der ZAS sorgte dieses Jahr immer wieder für Negativschlagzeilen: Diverse IT-Projekte wurden unrechtmssig freihndig vergeben, andere mussten gestrichen werden oder wurden aus zwielichtigen Grnden abgebrochen. Unabhängige Untersuchungen der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) und Ernst & Young bewiesen, dass in der IT-Abteilung der AHV tatschlich fast nichts richtig funktionierte. «Jetzt, wo das mediale Gewitter hinter uns zu liegen scheint, muss ich Bilanz ziehen, mich hinterfragen und die beste Lösung für die IT-Abteilung und die ZAS avisieren,» soll der ZAS-IT-Chef gestern seinen Kollegen mitgeteilt haben. Und kam zum Schluss, dass die beste Lösung seine Amtsniederlegung sei. Er wolle sich nun neuen Herausforderungen in einer anderen Organisation stellen. Der Nachfolger des nicht mit Namen genannten aktuellen IT-Chefs übernimmt interimistisch ZAS-Direktor Patrick Schmied. Dieser hatte vor gut einem Jahr die ebenfalls aufgrund der IT-Affre zurckgetretene Direktorin Valrie Cavero ersetzt.


Das könnte Sie auch interessieren