«Customer Edition» 12.08.2020, 12:15 Uhr

SAP bringt die Hana-Cloud mit HPE ins private Rechenzentrum

SAP und HPE haben eine neue Kooperation angekündigt, um die Hana Enterprise Cloud ins private Rechenzentrum von Unternehmen zu bringen.
(Quelle: Taylor Vick / Unsplash)
Einer Umfrage von IDC zufolge migrieren Unternehmen rund 70 Prozent ihrer Software-Anwendungen nicht in die Public Cloud. Die enge Verflechtung der Anwendungen untereinander, Bedenken im Hinblick auf Latenzzeiten oder auch die Daten-Hoheit halten Firmen nebst weiteren Gründen davon ab. Auch kann es deutlich teurer sein, die Daten in der Public Cloud zu speichern.
SAP will dieses Problem mit einer neuen «Customer Edition» der Hana Enterprise Cloud adressieren. In Zusammenarbeit mit HPE stellt der deutsche Software-Riese diese künftig auf der Grundlage von HPE Greenlake als Dienstleistung direkt bei seinen Kunden bereit – entweder im eigenen Rechenzentrum, im Colocation-Rechenzentrum oder an einem sonstigen Firmenstandort. So könnten Kunden ihre SAP-Anwendungen in ihren eigenen Gebäuden betreiben und gleichzeitig von «Cloud-Vorteilen wie verbrauchsabhängiger Abrechnung, Flexibilität und Schnelligkeit profitieren», teilt HPE mit.
«Das neue Bereitstellungsmodell der SAP Hana Enterprise Cloud Customer Edition ist eine direkte Reaktion auf Kunden, die die Flexibilität und die Service-Qualität einer Managed Private Cloud wollen, aber die Systeme in ihren eigenen Rechenzentren behalten möchten», wird Peter Pluim, Executive Vice President und Global Head of Enterprise Cloud Services bei SAP, im Communiqué zitiert. Zu diesen zählt der Manager etwa die öffentliche Verwaltung oder stark regulierte Branchen.
HPE stellt im Zusammenhang mit der neuen «Customer Edition» der SAP Hana Enterprise Cloud eine «massgeschneiderte Architektur» bestehend aus zertifizierter und für SAP-Anwendungen vorkonfigurierter Server-, Speicher- und Netzwerk-Infrastruktur in Aussicht. So könne der deutsche Software-Riese die komplette Infrastruktur mit HPE Greenlake Cloud Services bereitstellen. Die Infrastruktur sei dazu anhand überprüfbarer SAP-Benchmarks getestet worden, damit sie auch entsprechend der Leistungsanforderungen der SAP-Kunden skaliere, heisst es weiter.
Abschliessend heisst es im Communiqué zur Kooperation, dass HPE die Infrastruktur liefern, installieren und betreiben wird, während der Software-Konzern seine Expertise beim Betrieb komplexer Private-Cloud-Landschaften einbringt – vom Betriebssystem bis zur SAP-Hana-Datenbank, einschliesslich der Applikationen der SAP Hana Enterprise Cloud wie beispielsweise SAP S/4Hana und SAP BW/4Hana. Insgesamt soll die Lösung künftig von SAP als «schlüsselfertige Cloud-Abo-Lösung» vertrieben werden.


Das könnte Sie auch interessieren