Office-Suite 02.03.2021, 20:23 Uhr

Google liefert neue Features für Workspace

Google stattet Workspace mit neuen Features und Funktionen aus. Integriert wird unter anderem der Google Assistant, zudem ist die Office-Suite in neuer Form nun auch für Mitarbeitende ohne festen PC-Arbeitsplatz verfügbar.
(Quelle: Unsplash )
Der Suchmaschinist Google hat neue Features und Funktionen für Workspace angekündigt. Die Office Suite wurde im Oktober 2020 lanciert und soll beispielsweise Microsoft 365 Konkurrenz machen. Wie es in einem Beitrag im Blog von Google Cloud heisst, sollen die Neuerungen einerseits die Flexibilität am Arbeitsplatz unterstützen sowie ein effektiveres Zeit- und Aufmerksamkeitsmanagement ermöglichen. Andererseits sollen die neuen Feautures auch dabei helfen, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unabhängig von ihrem Standort einen gleichberechtigten Zugang zu Informationen erhalten.
Dafür lanciert der Tech-Konzern mit Google Workspace Frontline eine neue Form von Workspace. Sie konzentriert sich den Angaben zufolge auf Mitarbeitende ohne festen PC-Arbeitsplatz, indem sie Kommunikations- und Collaboration-Apps wie Gmail, Chat, Docs und Drive mit Support und Security-Features wie Endpoint-Management vereint. Soll will es Google ermöglichen, Kommunikations- und Collaboration-Tools von jedem Gerät aus zwischen Mitarbeitenden ohne PC-Arbeitsplatz und der Zentrale sicher zu öffnen. Auch gibt der Anbieter die allgemeine Verfügbarkeit des Google Assistants für Workspace bekannt. Dieser soll Userinnen und User künftig dabei helfen, Termine im Blick zu behalten, Meetings schneller beizutreten oder auch Nachrichten zu versenden.
Auch der Google Kalender erhält neue Features – laut Google sind das Folgende:
  • Arbeitszeiten: Ermöglicht Benutzern die Angabe mehrerer Arbeitsblöcke in den Arbeitsstunden-Einstellungen, damit Teamkollegen Verfügbarkeiten beispielsweise für Besprechungen einsehen können.
  • Wiederkehrende Abwesenheitsereignisse: Ermöglicht es Benutzern, wiederkehrende Abwesenheitszeiten anzugeben, während dieser Zeit werden Besprechungen automatisch abgelehnt.
  • Standortanzeigen: Ermöglicht Benutzern das Teilen der Tage, an denen sie von zu Hause aus oder im Büro arbeiten.
  • Fokuszeit: Mit dieser Einstellung können Arbeitsblöcke angeben werden, in denen Ablenkungen minimiert werden, indem Benachrichtigungen in dieser Zeit begrenzt werden.
  • Time Insights: Mit Hilfe dieser Funktion können Google Workspace-User besser einschätzen, ob sie ihr Zeitmanagement gegebenenfalls anpassen müssen.
Und bei Google Meet hat der Tech-Konzern diese Neuerungen vorbereitet:
  • Second Screen: Google Meet erhält ein Second-Screen-Erlebnis (über die Mobile-App) für Google Meet-Hardware und Nest-Geräte. Mit den neuen Second-Screen-Funktionen sollen Personen laut Google von jedem Gerät und jedem Standort aus präsentieren und vollumfänglich an Google Meet teilnehmen – einschliesslich Chat, Umfragen und Q&As.
  • Verbesserung des Livestreams: Google Meet wird Livestream-Verbesserungen erhalten, einschliesslich Q&A, Umfragen und Live-Untertitel – wie es heisst, zunächst in Englisch, die Sprachen Spanisch, Deutsch, Portugiesisch und Französisch sollen dann später folgen. Google Meet soll in Zukunft zudem auch Livestreaming über mehrere Google Workspace-Domänen innerhalb derselben Organisation ermöglichen können.
  • Mobile Updates: Bald kommt den Angaben zufolge auch eine mobile Rasteransicht, die es Nutzerinnen und Nutzern dank geteiltem Bildschirm und Bild-in-Bild-Ansicht ermöglicht, mehrere Personen gleichzeitig sehen zu können sowie parallel zu chatten oder etwas in Google Mail zu erledigen.
Und letztlich kündigte Google auch neue Sicherheitstools für Workspace an. Und zwar erhält die Office-Suite beispielsweise bald ein Feature namens «Assured Controls». Damit sollen Anwender selbst entscheiden können, wie sie den Provider-Zugriff kontrollieren wollen.
Sämtliche Neuerungen sind im Blog-Beitrag noch näher beschrieben.



Das könnte Sie auch interessieren