Interview mit CEO Massimiliano D'Auria 25.02.2020, 14:30 Uhr

Wie Computacenter Schweiz weiter wachsen will

Übernahmen, Grossprojekte, Verdoppelung des Umsatzes: Computacenter Schweiz hat ein turbulentes Jahr hinter sich. Übernimmt sich der IT-Dienstleister am Ende? CEO Massimiliano D'Auria spricht im Interview über den Wachstumskurs, Projekte und Risiken für das Business.
Massimiliano D'Auria, CEO, Computacenter Schweiz
(Quelle: Computacenter Schweiz )
Computerworld: Computacenter Schweiz hat den Umsatz im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr praktisch verdoppelt. Welches waren die drei bedeutendsten Wachstumstreiber?
Massimiliano D'Auria: Die Übernahme von Pathworks – ab jetzt Computacenter TS – war Treiber Nummer eins. Treiber Nummer zwei war das Neugeschäft im Produkt Business. Treiber Nummer drei war unser Wachstum im Kerngeschäft. Ich möchte aber etwas klarstellen: Dass wir bei einer Akquisition auch Umsatz einkaufen und dadurch wachsen, ist nur die eine Seite der Medaille. Strategisch betrachtet geht es darum, dass eigene Portfolio zu optimieren – dadurch zukünftig exzellent im Wettbewerb aufgestellt zu sein und das Kerngeschäft zu entwickeln. Das ist uns gelungen. Im letzten Jahr konnten wir auch unseren Umsatz aus dem Kerngeschäft um 25 Prozent steigern und haben damit gegenüber den Jahren davor zusätzlich um fünf Prozent zugelegt.
CW: Trotzdem sind Sie sind überwiegend anorganisch gewachsen. Werden Sie weiter Unternehmen zukaufen?
D'Auria: Für die nächsten zwei Jahre ist organisches Wachstum geplant. Seit 2017 haben wir unsere technologische Basis und unser Portfolio um die strategisch bedeutenden Bereiche Cloud, Mobility, Security und ein Produkthaus ergänzt. Jetzt geht es darum, alle Ressourcen effizient einzusetzen, um weiter gezielt im Kerngeschäft zu wachsen. Wir werden unsere Präsenz in der Schweiz ausbauen. Eine Massnahme dafür war die Eröffnung unseres neuen Standortes in St. Gallen. Weitere Zukäufe von Firmen sind aktuell nicht geplant. Sie machen nur dann Sinn, wenn man sich technologisch und in Bezug auf das Portfolio verbessern kann. Im Moment sind wir diesbezüglich aber sehr gut aufgestellt.
CW: Welche Kundenprojekte konnten Sie durch den Merger realisieren, die sonst nicht möglich gewesen wären?
D'Auria: Nicht möglich? Das lässt sich schwer einschätzen. Ich kann aber zwei Projekte nennen, wo die Konstellation sicher nicht geschadet hat. Wir rüsten die Infrastruktur des Kantons Zug mit Hardware im Wert von 3,5 Millionen Franken aus. Ausserdem liefern wir den Stadtschulen Zug über 3200 Notebooks. Die ehemalige PathWorks ist als Computacenter TS nun in die Organisation eines international tätigen Technologie-Unternehmens eingebunden. Damit profitiert sie von den entsprechenden Synergien und erweiterten Wettbewerbsmöglichkeiten. Computacenter konnte durch diese Akquisition eine Lücke im eigenen Portfolio schliessen und verfügt jetzt über ein eigenes Produkthaus. Das ist ein erheblicher Wettbewerbsvorteil für einen IT-Generalunternehmen, wie wir es sind.
CW: Das heisst konkret?
D'Auria: Unser Kerngeschäft ist der elektronische Arbeitsplatz. Ein eigenes Produkthaus macht uns erheblich flexibler. Schweizweit betreut Computacenter an über 300 Standorten etwa 60'000 IT-Arbeitsplätze und ist ein führender Anbieter virtuell gemanagter IT-Arbeitsplätze aus der Cloud. Dass Hardware in diesem Zusammenhang eine wichtige Funktion hat, ist offensichtlich.

Die Zukunft von Computacenter Schweiz und die Integration von PathWorks

CW: Wie sieht Ihre Strategie aus, um das Wachstum fortzuführen?
D'Auria: Wir konzipieren, planen und bewirtschaften die IT-Infrastruktur mittelgrosser und grosser Unternehmen. Was unser Wachstum treibt, ist die richtige Kombination gut aufeinander abgestimmter Managed und Professional Services, von Technology Sourcing sowie Beratung. Das macht uns schon allein in der Schweiz zu einem sehr attraktiven IT-Anbieter. Durch unsere Einbindung in einen internationalen Konzern sind wir ausserdem für all jene Kunden interessant, die geschäftlich global agieren und ihren Hauptsitz oder Standorte in der Schweiz haben. Wir verstehen uns als Generalunternehmer für anspruchsvolle IT-Projekte und bieten ein durchgängiges Portfolio von IT-Produkten, Diensten und Lösungen, inklusive einem Produkthaus. Dadurch sind wir bei Ausschreibungen, Verhandlungen und der Versorgung unserer Kunden mit Services und Hardware extrem flexibel.
“Unsere Defizite im Portfolio haben wir durch die Zukäufe beseitigt „
Massimiliano D'Auria, Computacenter Schweiz
CW: Wo sehen Sie noch Schwächen bei Computacenter Schweiz und wie wollen Sie die angehen?
D'Auria: Ich würde nicht von Schwächen sprechen – eher von Herausforderungen. Unsere Defizite bezüglich des Portfolios haben wir in den letzten Jahren durch die Zukäufe beseitigt. Genau hieraus ergaben sich – zumindest intern – auch die grössten Herausforderungen: Die Zusammenlegung von Portfolios, die Organisation einer einheitlichen Kundenansprache, die Etablierung einer gemeinsamen Unternehmenskultur; das ist Aufwand, der gemanagt werden muss. Um eine solche Entwicklung gesund zu gestalten, müssen Führungsstrukturen innovativ angepasst und neue Mitarbeitenden gefunden sowie eingearbeitet werden. Wir haben unser Geschäft erweitert und technologisch aufgerüstet, entsprechend schulen wir unsere Mitarbeitenden und gerade junge Führungskräfte werden gecoacht.
CW: Wie weit ist dieser Prozess fortgeschritten, wo stehen Sie?
D'Auria: Die meisten Strukturen wurden bereits angepasst, entsprechende Rollen, wo nötig, definiert. Ich kann also sagen: Ein wesentlicher Teil der organisatorischen Anpassungen ist erledigt. Die persönliche Kundenansprache funktioniert auch bereits Hand in Hand. Was uns sicher noch einige Zeit beschäftigen wird, ist die vollständige Integration der Computacenter TS in das Markenkonzept von Computacenter und die damit verbundene Anpassung einiger Bereiche. So bleibt beispielsweise die alte PathWorks-Website für eine Übergangszeit noch online. Auch unsere eigene Computacenter-Website wird überarbeitet. Das wird sukzessive erledigt – aber sicher noch eine Weile dauern.

Risiken, das Coronavirus und der ICT-Markt

CW: Laut Wirtschaftsexperten geht ein Superzyklus zu Ende. Gemäss der Top-500-Umfrage 2019 von Computerworld fürchten ICT-Anbieter bereits eine Flaute. Wie bewerten Sie die Situation?
D'Auria: Konjunktur-Schwankungen gehören zum Geschäft, damit muss jedes Unternehmen professionell umgehen und sich entsprechend wettbewerbsfähig positionieren. Anbieter, die technologisch, strukturell und betriebswirtschaftlich gut aufgestellt sind, müssen sich normalerweise keine Sorgen machen. Bedrohlich sind dagegen Ereignisse, deren Eintreten und Verlauf man gar nicht oder nur schwer prognostizieren kann – wie die aktuelle Coronavirus-Epidemie. In China steht ein Teil der Wirtschaft still. Das wird einen erheblichen Einfluss auf Lieferketten aller Art haben, natürlich auch im IT-Bereich. Auf unserer Risikoliste steht dieses Thema ganz oben, vor allem für den Bereich Technology Sourcing, also die Hardware-Beschaffung.
CW: Wie beurteilen Sie ansonsten insgesamt die aktuelle Entwicklung des ICT-Marktes?
D'Auria: Investitionen in klassische – inhouse betriebene – IT-Architekturen sinken, die Margen bei Hardware sind marginal; da ist Masse entscheidend. Wachsen werden die Bereiche Professional, Managed und Cloud Services. Vom Grossunternehmen bis hin zum KMU, in sehr vielen Firmen zielt die IT-Strategie teilweise oder vollständig auf externes Sourcing ab, wie  Client-, Server- oder Storage as-a-Services und natürlich komplett virtuelle Arbeitsplätze aus der Cloud.
CW: Seit 2011 ist Computacenter Schweiz um fast die doppelte Mitarbeiterzahl gewachsen. Finden Sie noch genügend Fachkräfte?
D'Auria: Gute Fachkräfte zu bekommen, ist in unserer Branche sicher für alle Unternehmen eine Herausforderung. Deshalb sind Weiterbildung und Förderung von Mitarbeitern wichtig. Unsere Unternehmenskultur ist auf die Entwicklung unserer Mitarbeiter ausgerichtet, wir haben eine unterdurchschnittliche Fluktuation.


Das könnte Sie auch interessieren