Dank Webex und Co. 15.05.2020, 10:19 Uhr

Cisco besser unterwegs als erwartet

Cisco ist punkto Umsatz und Gewinn besser unterwegs als erwartet. Profitiert hat der US-Konzern in den letzten Monaten besonders von der stärkeren Nutzung seiner Collaboration-Tools wie Webex.
(Quelle: Cisco)
Beim US-Netzwerkausrüster Cisco Systems sind die Geschäfte in der Coronavirus-Krise nicht so schlecht gelaufen, wie erwartet worden war. Die Kundschaft nutzte viele Online-Produkte des Unternehmens. Der US-Konzern musste im abgelaufenen Quartal bei Umsatz und Gewinn zwar Rückgänge hinnehmen – diese fielen aber geringer aus, als sie von Analysten vorhergesagt worden waren. 
Grund dafür sei unter anderem, dass Ciscos Online-Produkte wie Webex und Anyconnect in Zeiten von Videokonferenzen stark nachgefragt wurden, teilte das Unternehmen mit. Zudem habe die allgemein zugenommene Internet-Aktivität zur verstärkten Netzwerk-Nutzung geführt, was dem Konzern entgegengekommen sei. 
Die Cisco-Aktien stiegen mit den Informationen nachbörslich um rund drei Prozent. Unter dem Strich verbuchte der Konzern in seinem dritten Geschäftsquartal (per 25. April) einen Gewinn-Rückgang von rund zwei Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar. Der Gewinn pro Aktie lag mit 79 Cent aber um zehn Cent über den Erwartungen. Der Umsatz sackte um acht Prozent auf rund 12 Milliarden Dollar ab. Analysten hatten allerdings mit lediglich 11,7 Milliarden gerechnet. 
Für das laufende Quartal sagte Cisco einen Umsatzrückgang zwischen 8,5 und 11,5 Prozent auf 11,47 bis 11,86 Milliarden Dollar voraus. Analysten sind im Schnitt bisher von 11,82 Milliarden ausgegangen.


Das könnte Sie auch interessieren