Corona-Auswirkungen 25.05.2020, 09:09 Uhr

Aufschwung beim Online-Banking der CS

Die Corona-Pandemie hat auch positive Seiten. So erhält das Online-Banking einen regelrechten Schub. Dies berichtet zumindet der Chef der Grossbank Credit Suisse.
CS-Konzernchef Thomas Gottstein spricht von einem wahren Online-Banking-Boom bei der Grossbank
(Quelle: cs )
Das Online-Banking hat durch die Coronavirus-Pandemie einen Schub erhalten. Dies sagte der seit rund 100 Tagen amtierende Konzernchef der Grossbank Credit Suisse (CS), Thomas Gottstein, zur «Neuen Zürcher Zeitung» vom Samstag.
Die Nutzung des Internets habe beispielsweise im Zahlungsverkehr zugelegt. Die Zahl der Filialen werde deshalb weiter abnehmen, erklärte er.

Mehr Home Office

Die Belegschaft werde zudem im Durchschnitt künftig vermehrt von zu Hause aus arbeiten, sagte er weiter. «Erste Schätzungen gehen in Richtung 10 bis 20 Prozent der Arbeitszeit», betonte Gottstein.
Die CS werde damit auch weniger Bürofläche benötigen. «Es werden wohl aber nicht nur die Banken weniger Bürofläche benötigen, sondern der Dienstleistungssektor als Ganzes», hiess es vom Konzernchef der Schweizer Grossbank.
Als Folge der Coronavirus-Pandemie wird es laut dem Manager künftig ebenfalls weniger Geschäftsreisen geben. «Die Firmen haben gemerkt, wie gut Videokonferenzen funktionieren», sagte er gegenüber der «NZZ».
Allerdings sollte man diesen Umstand nicht überbetonen. «Persönliche Beziehungen gehören zum Bankgeschäft, zum Beispiel bei komplexen Transaktionen», sagte er. Zudem müssten die Chefs bei weltweit tätigen Konzernen ihre Teams weiterhin regelmässig besuchen, hiess es.


Das könnte Sie auch interessieren