Performance für mobile Computing 28.02.2018, 06:25 Uhr

Sandisk zeigt flotte microSD-Karte mit 400 GByte

Sandisk präsentiert auf dem MWC einen besonders performanten microSD-Speicher, der sich speziell für den Einsatz in Smartphones, Drohnen oder Action-Kameras eignen soll. Die 400-GByte-Speicherkarte liest mit bis zu 160 MByte/s.
(Quelle: Western Digital)
Flotter Speicher für Mobile Computing: Auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona zeigt der Flash-Spezialist Sandisk eine neue microSD-Karte mit 400 GByte Kapazität und besonders hohen Transferraten. Die "Sandisk Extreme microSD UHS-I Card" erfüllt die Anforderungen für den neuen A2-Standard, der Spezifikationen für eine performante Ausführung von Smartphone-Apps vorgibt. Mindestens 4.000 IOPS beim wahlfreien Lesen und 2.000 IOPS beim wahlfreien Schreiben sind bei der neuen Karte demnach gegeben.
Der Hersteller verspricht darüber hinaus eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 160 MByte/s sowie maximal 90 MByte/s beim Schreiben. Damit übertrifft die Karte die Vorgaben von UHS-I, die mit maximal 104 MByte/s definiert sind. Die maximalen Transferraten erreicht die microSD-Karte allerdings nur, wenn ein dafür vorgesehenes Lesegerät zum Einsatz kommt. Wie der Geschwindigkeitszuwachs nun genau technisch zustande kommt, lässt der Hersteller offen. In der offiziellen Mitteilung ist lediglich von PCIe-enabled die Rede. Daneben unterstützt der neue Speicher auch die Video Speed Class V30, der Vorgaben für eine saubere Aufnahme von hochauflösendem Videomaterial gibt.
Weitere Angaben zu Preis und Verfügbarkeit der Speicherkarten hat der Hersteller noch nicht bekannt gegeben.

Speichererweiterung ohne Defizite

Performante microSD-Karten sind speziell für die optimale Ausführung von mobilen Anwendungen auf Smartphones und Tablets erforderlich. Denn wer auf kostengünstige Karten zur Speichererweiterung setzt, bremst im Zweifelsfall das komplette System aus. Dies ist mitunter ein Grund, weshalb Hersteller wie Apple, Oneplus oder vereinzelt auch Xiaomi auf Slots für Speicherkarten in ihren Geräten verzichten.
Darüber hinaus ist für die Aufnahme von hochauflösendem 4K-Videomaterial oder Content mit hohen Bildwiederholraten ebenfalls eine hohe Transferrate erforderlich.


Das könnte Sie auch interessieren