Europaweit 28.11.2017, 09:05 Uhr

Erste Riesen-LED-Leinwand im Sihlcity-Kino

Im Zürcher Sihlcity-Kino wird gerade der europaweit erste 4K-Cinema-LED-Screen eingebaut. Samsungs Business-Chef Daniel Périsset stand uns für ein Interview zur Verfügung.
Anfang 2018 wird im Zürcher Sihlcity europaweit Samsungs erste CinemaLED-Wand zu bestaunen sein 
(Quelle: Samsung)
Seit der ersten Umstellung auf digitale Projektoren entwickelte sich die Film- und Kinotechnologie rasant. Im Kinokomplex Arena im Zürcher Sihlcity wurde nun der europaweit erste Cinema-LED-Bildschirm eingebaut. Der Samsung-Bildschirm, der von 24 Millionen LEDs beleuchtet wird, spannt eine Fläche von 10,24 x 5,4 Metern auf. Dank 4K-Auflösung (4096 × 2160 Pixel) werden neue Blockbuster Anfang 2018 in scharfer 4K-Auflösung und dank HDR mit atemberaubenden Kontrasten zu sehen sein. Die Leuchtkraft sei Samsung zufolge zehnmal stärker als bei herkömmlichen Laser-Kinoprojektionen. Das heisst auch: keine Projektionstechnik mehr und keine Leinwand – und damit völlig neue Möglichkeiten bei der Saalgestaltung.
Interview
Erste Riesen-LED-Leinwand im Sihlcity-Kino
Daniel Périsset, Head of Samsung Business stand uns als Interviewpartner Red und Antwort
Samsung
PCtipp: Herr Périsset, was ist technisch mit der neuen Einrichtung möglich?
Samsung: Da es keinen Projektor mehr gibt, wird automatisch die Projektionskabine die sich immer «hinter» dem Saal befindet obsolet. Beim Bau eines «klassischen» Kinos muss immer darauf geachtet werden, dass der Projektionsstrahl über den Köpfen der Zuschauer verläuft (Kopf im Bild/Schattenspiele, wie man es von früher kennt). Durch diese bautechnischen Probleme entstehen öfters steile Projektionswinkel. Das führt zu einem Trapez auf der Leinwand.
PCtipp: Das heisst ...?
Samsung: Durch die LED-Wand fallen alle diese Elemente plus die ganzen starken Lüftungen in der Kabine weg. Es ergibt eine komplett neue Art und Weise, wie Kinosääle gebaut werden können.
PCtipp: Welche Hauptvorteile erschliessen sich bei der Sitzplatzanordnung?
Samsung: Durch den Cinema-LED-Screen können automatisch viel steilere Kinoseating-Konzepte entstehen. Wie das aus Sportstadien bekannt ist. Das gibt einen viel besseren Blick auf die Leinwand.
PCtipp: Wie lange hat es bis jetzt gedauert, die ganze Installation vorzunehmen? Was war der Hauptaufwand?
Samsung: Der Grossteil beim Umbau des Saals Nummer 5 im Arena wird das Rausnehmen der ganzen bestehenden Infrastruktur im Saal (Stühle/Treppierung/Teil der Decke) sein und das Bauen des ganzen Saals wie beispielsweise Unterkonstruktion, Treppierung, Stühle und Innenverkleidung. Die Installation der Technik macht ca. einen Viertel der Zeit aus.
PCtipp: Werden dadurch die Eintrittspreise nun höher ausfallen?
Samsung: Nein.
PCtipp: 3D ist ja im Kino noch nicht tot. Ist 3D auch möglich?
Samsung: Die LED-Wand wird 3D-tauglich sein. Da wir über genügend Lichtstärke verfügen, wird das ein bisher unbekanntes 3D-Bilderlebnis sein – vergleichbar mit IMAX 3D. Zudem ist das System HDR-tauglich. Interessant nicht nur bei Spielfilmen sondern auch bei Games. Vor allem durch die Technik, da es keinen Lichtstrahl (Projektion) auf eine reflektierende Leinwand gibt. Dadurch entsteht ein «True Black» – das Bild ist dunkel, wenn es wirklich dunkel sein soll.
PCtipp: Sie sprechen HDR an. Was ist beispielsweise mit Dolby Vision?
Samsung: Dolby Vision ist ein Cinema-Konzept in welchem Bildprojektion (Laser), Ton (Atmos), Seating aufeinander abgestimmt sind. Das Cinema-LED-Auditorium wird dem mehr als gerecht werden, da vor allem im Bereich der Projektion mit der CinemaLED die bessere Qualität und zu einem späteren Zeitpunkt massiv grössere Leinwände (IMAX +), eingebaut werden können. Ebenfalls wird im Bereich des Tons, durch die Neuentwicklung von Harman automatisch in jedem Saal ein neues akustisches Erlebnis geschaffen, welches dem Atmos sehr nahe kommt. Der grosse Unterschied wird sein, dass das dann bei jedem Film so sein wird, selbst wenn es keine spezielle Mischung gibt.
PCtipp: Wie gelangt der Content zur Wiedergabe?
Samsung: Sowohl über das aus der Kinobranche bekannte DCP (Digital Cinema Package), welches verschlüsselt ist, wie auch durch den speziellen Cingerine Mediaplayer (von Imaculix), der auch alternativen Content abspielen kann. Es können auch 4K Blu-rays abgespielt werden.
PCtipp: Kann der Saal auch für geschlossene Gesellschaften gemietet werden?
Samsung: Selbstverständlich. Die Kinosäle der Arena Cinemas können bereits heute gemietet werden. Der Vorteil des Cinema-LED-Screens ist, dass Präsentationen, Games und Special Events einfacher durchgeführt werden können, da durch das Wegfallen des Projektionsstrahls Personen oder auch Settings vor der Leinwand positioniert werden können, ohne Schattenwurf auf die Leinwand. Ebenso verfügt der Cinema-LED-Screen über eine in der Kinolandschaft nicht vergleichbare Leuchtstärke. Daher wird auch bei vollem Saallicht, das Bild sehr gut lesbar sein. Wie beispielsweise bei den LED-Screens am Times Square oder in Las Vegas.
Daniel Périsset, Head of Samsung Business stand uns als Interviewpartner Red und Antwort
(Quelle: Samsung)
Bisher gab es die neue Technologie der Arena Cinemas lediglich in einem Kino in der nähe von Samsungs Hauptsitz in Südkorea zu bestaunen. Projektpartner von Arena Cinemas und Samsung ist die Zürcher Firma Imaculix AG, welche mit der Planung und Installation des neuartigen Kinosystems samt Content-Management-System (CMS) beauftragt war. Federführend in dem Triumvirat war aber Samsung Schweiz – das Dreigespann spricht sich regelmässig untereinander ab. Daniel Périsset, Head Samsung Business Switzerland stand uns für ein Interview zur Verfügung.
PCtipp: Herr Périsset, was ist technisch mit der neuen Einrichtung möglich?
Samsung: Da es keinen Projektor mehr gibt, wird automatisch die Projektionskabine die sich immer «hinter» dem Saal befindet obsolet. Beim Bau eines «klassischen» Kinos muss immer darauf geachtet werden, dass der Projektionsstrahl über den Köpfen der Zuschauer verläuft (Kopf im Bild/Schattenspiele, wie man es von früher kennt). Durch diese bautechnischen Probleme entstehen öfters steile Projektionswinkel. Das führt zu einem Trapez auf der Leinwand.
PCtipp: Das heisst ...?
Samsung: Durch die LED-Wand fallen alle diese Elemente plus die ganzen starken Lüftungen in der Kabine weg. Es ergibt eine komplett neue Art und Weise, wie Kinosääle gebaut werden können.
PCtipp: Welche Hauptvorteile erschliessen sich bei der Sitzplatzanordnung?
Samsung: Durch den Cinema-LED-Screen können automatisch viel steilere Kinoseating-Konzepte entstehen. Wie das aus Sportstadien bekannt ist. Das gibt einen viel besseren Blick auf die Leinwand.
PCtipp: Wie lange hat es bis jetzt gedauert, die ganze Installation vorzunehmen? Was war der Hauptaufwand?
Samsung: Der Grossteil beim Umbau des Saals Nummer 5 im Arena wird das Rausnehmen der ganzen bestehenden Infrastruktur im Saal (Stühle/Treppierung/Teil der Decke) sein und das Bauen des ganzen Saals wie beispielsweise Unterkonstruktion, Treppierung, Stühle und Innenverkleidung. Die Installation der Technik macht ca. einen Viertel der Zeit aus.


Das könnte Sie auch interessieren