Grossauftrag für HPE Schweiz 04.06.2019, 08:13 Uhr

GIA Informatik erneuert Infrastruktur

Die Oftringer GIA Informatik erneuert ihre Infrastruktur und setzt dabei auf Technik von HPE. Gleichzeitig wird das Rechenzentrum in Zofingen durch ein neues in Luzern ersetzt.
GIA-CEO Peter Merz, HPE-Schweiz-Chef Carlo Giorgi und GIA-GL-Mitglied René Lüscher (v. l. n. r.)
(Quelle: pd )
Die auf Cloud Computing, IT-Services und SAP fokussierte GIA Informatik erneuert nach fünf Jahren einen Grossteil ihrer Infrastruktur. Dabei setzt das in Oftringen beheimatete Unternehmen komplett auf Lösungen von Hewlett Packard Enterprise Schweiz (HPE). Konkret liefert HPE die Grundkomponenten inklusive Ausbau, die ganze Serverinfrastruktur, den Speicherplatz (Storage), Erweiterungen und die Backup-Systeme.
«Als Gesamtanbieter entschieden wir uns für HPE Schweiz, die bis anhin bereits die Serverlandschaft zur Verfügung stellte», sagt René Lüscher, Leiter IT-Solutions und Mitglied der Geschäftsleitung der GIA Informatik, laut einer Mitteilung. Mit der Wahl eines einzigen Lieferanten für Server, Storage und Backup-Systeme erhofft man sich, den Betrieb künftig einfacher sicherzustellen, sodass die verschiedenen Komponenten der Infrastruktur reibungsfrei miteinander funktionieren. Die Gesamtkosten der Infrastrukturerneuerung belaufen sich auf mehrere Millionen Schweizer Franken.
Parallel dazu ersetzt GIA Informatik das bisherige Datacenter in Zofingen durch ein neues in Luzern. Das primäre Rechenzentrum steht dabei in Oftringen. Hier befinden sich gemäss GIA Informatik alle Systemklassen, die nach Verfügbarkeit klassifiziert sind. In Luzern sind dagegen desastertolerante Systeme in Betrieb.


Das könnte Sie auch interessieren