16.04.2015, 14:41 Uhr

Apples 12-Zoll-MacBook lässt sich kaum reparieren

Die Schräubler von iFixit haben Apples jüngstes, hauchdünnes MacBook mit 12-Zoll-Retina-Bildschirm auseinander genommen. Ihr Fazit: Der Laptop besteht tatsächlich fast nur aus Batterien und lässt sich kaum noch reparieren.
Apples jüngstes Notebook, das hauchdünne MacBook mit 12-Zoll-Retina-Bildschirm begeistert. So meinte Apple-Mitgrnder Steve Wozniak vor Kurzem bei seinem Auftritt in Zrich, das Gerät lasse ihm «das Wasser im Munde zusammenlaufen», ganz im Gegensatz zur gehypten Apple Watch. Jetzt hat der Reparaturdienst iFixit das Gert in seine Bestandteile zerlegt - und hatten mit der fachgerechten Entblätterung ihre liebe Mühe. Denn das jüngste Notebook aus dem Hause Apple strotzt nur so von verklebten und zusammengelöteten Teilen sowie proprietären Schrauben. Kurzum: Für Leute, die selbst an ihr MacBook legen wollen zwecks Reparatur, ist das Gerät ein Albtraum. Auf einer Skala von 1 bis 10 erhielt das MacBook die schlechteste Bewertung, was die Reparaturmöglichkeit anbelangt. Für Anwender bedeutet dies: Solange die Garantie läuft, nicht viel. Denn dann sollte das Gerät im nächsten Apple-Store repariert oder ersetzt werden. Danach wird es dagegen teuer oder mühsam. Vielleicht ist daher das jüngste MacBook das erste Gerät, bei dem sich die Garantieverlängerung auf vier Jahre lohnen könnte.
Bei den Innereien haben die iFixit-Leute hauptsächlich Batterien angetroffen, wie dies Apple schon bei der Präsentation versprochen hatte. Daneben fanden die Schräubler einen dünner aufgebauten «Force Touch» Trackpad. Besonders schwierig war es laut iFixit, den neuen USB-C-Stecker auszubauen. Dieser könnte zudem schneller kaputt gehen, da er ja auch mehr gebraucht werden wird, als ein Anschluss, der lediglich einem Zweck dient. Lesen Sie auf der nächsten Seite: Grössenvergleich 2009-2015 iFixit hat zur Feier der Zerlegung des neusten 12-Zoll-MacBook das Gerät mit dem MacBook von anno 2009 verglichen. Der Grössenvergleich ist eindrücklich wie das Bild zeigt:


Das könnte Sie auch interessieren