Tipps & Tricks 31.07.2020, 06:01 Uhr

Die besten Windows-Apps

Nicht nur frisch umgestiegene Nutzer dürften sich bei zahlreichen Apps und Programmen in Windows 10 fragen, wozu sie gut sind. Denn das Betriebssystem bietet so viele Tools wie nie zuvor. Wir stellen die spannendsten vor.
(Quelle: Geralt/Pixabay )
Aus Windows 7 kennen Sie vielleicht noch Paint, den Notepad-Editor, WordPad und einige Verwaltungs-Tools. Viele weitere Apps und Anwendungen in Windows 10 fliegen bei neuen Nutzern meist mehr oder weniger unbesehen von der Platte, oft genug auch etwas vorschnell. Denn viele der Windows-10-Werkzeuge sind durchaus praktisch, wie Sie auf den folgenden Seiten erfahren werden.

Apps vs. Anwendungen

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen herkömmlichen Anwendungen und den Windows-10-Apps? Herkömmliche Programme sind beispielsweise Ihr Webbrowser Firefox oder Chrome und das Mailprogramm Thunderbird, Ihr Office-Paket wie etwa Microsoft Office oder LibreOffice oder Ihr gewohntes Bildbearbeitungsprogramm. Diese herkömmlichen Anwendungen funktionieren, wie Sie es von Windows 7 her kennen.
Windows 10 hat jedoch auch sogenannte MUI-Apps (für Modern User Interface, oft auch Universal-Apps oder Kachel-Apps genannt). Diese sind vorinstalliert oder lassen sich aus dem Microsoft Store installieren. Die Apps zeigen ein etwas aufgeräumteres Layout mit weniger Bedienelementen. Ausserdem sollen sie auch für die Bedienung via Tablet bzw. Touchscreen optimiert sein. Für manche Zwecke gibt es sowohl Kachel-Apps als auch herkömmliche Varianten. So zum Beispiel lassen sich Office-Web-Apps kostenlos nutzen, als Alternative zum kostenpflichtigen Office 2019 bzw. Microsoft 365. Auch die Videotelefonie-Software Skype gibt es in beiden Varianten. Welche Sie verwenden, ist derzeit noch reine Geschmackssache.
Zum Ausführen von herkömmlichen und Universal-Apps ist das Startmenü Ihre wichtigste Anlaufstelle. Klicken Sie drauf, scrollen Sie durch die alphabetisch sortierte Liste oder tippen Sie einen Suchbegriff ein. Per Rechtsklick auf einen Eintrag finden Sie immer auch An Start anheften. Damit stecken Sie häufiger genutzte Anwendungen als Kacheln in den rechten Teil des Startmenüs, Bild 1. Im Untermenü Mehr treffen Sie auch auf An Taskleiste anheften. Das eignet sich für alles, was Sie wirklich jeden Tag brauchen.
Bild 1: Heften Sie eine App ans Startmenü an oder via «Mehr» auch an die Taskleiste
Quelle: PCtipp.ch

Die interessantesten Apps

Für folgende Apps dürften Sie früher oder später Verwendung haben, auch wenn Sie jetzt vielleicht noch nicht wissen, wozu sie dienen. Bringen wir etwas Licht ins Dunkel.
3D-Viewer
Derzeit nicht viel mehr als eine Spielerei – aber eine lustige. Öffnen Sie im 3D-Viewer die 3D-Bibliothek und durchforsten Sie die verschiedenen Rubriken. Sie finden Fantasy-Objekte, 3D-Modelle aus Wissenschaft, Technik und Natur sowie in einer Rubrik sogar animierte Objekte, Bild 2. Diese Objekte lassen sich drehen und untersuchen.
Bild 2: 3D-Objekte unter Windows 10
Quelle: PCtipp.ch
Suchen Sie sich aus dem Sortiment mal ein Tierchen aus, zum Beispiel die standardmässig geöffnete animierte Biene. Ist Ihr Gerät mit einer Webcam ausgestattet, kippen Sie oben den Schalter Mixed Reality. Klicken Sie an eine geeignete Stelle im Bild, wird das 3D-Objekt dort platziert, zum Beispiel auf Ihrer Schulter. Lassen Sie die App also ruhig drauf. Es hat in der Bibliothek auch Hüte, Schleifen, Sprechblasen und sonstige Dinge, die Sie vielleicht zusammen mit Ihrem Webcam-Selfie mal für einen Geburtstagsgruss oder Ähnliches verwenden möchten. Mit den 3D-Modellen in Windows 10 können Sie auch experimentieren.
Paint 3D
Was Sie im 3D-Viewer betrachten, lässt sich in Paint 3D in neue Projekte integrieren. Dort stehen die Objekte aus der 3D-Bibliothek ebenfalls zur Verfügung, nebst einfacheren Formen, die Sie selbst zu neuen 3D-Objekten zusammenstellen und ganz nach Wunsch einfärben können. Die App komplett zu erklären, würde den Rahmen sprengen. Tüfteln Sie und lassen Sie sich von Objekten in Ihrer Umgebung inspirieren. Der Klick auf Mixed Reality öffnet Ihr Objekt wieder im 3D-Viewer für das perfekte Selfie.
Print 3D
Diese App ist nur für Besitzer eines in Anschaffung und Unterhalt recht kostspieligen 3D-Druckers interessant, der aus Kunststoffmaterial 3D-Objekte aufbauen kann.
Mixed-Reality-Portal
Hierbei handelt es sich um Microsofts Projekt zur virtuellen Realität (VR). Für dessen Nutzung brauchen Sie nebst eines leistungsstarken PCs auch ein passendes Headset inklusive VR-Brille, mit dem Sie in die virtuelle Realität eintauchen können. Damit könnten Sie sich zu Fuss durch virtuelle Räume bewegen – inklusive Stolpergefahr und Verlust der einen oder anderen Blumenvase. Der praktische Nutzen ist derzeit noch sehr beschränkt und bei den wenigsten liegt eine VR-Brille bereit.
Alarm und Uhr
Bild 3: Der Zeitgeber ist als Eier- oder Lasagne-Timer tipptopp zu gebrauchen
Quelle: PCtipp.ch
Stecken Sie diese App in Ihre Startmenü-Kacheln. Als Wecker sollten Sie die kleine App nicht verwenden, da der PC laufen und wach sein muss, um Sie wecken zu können. Aber sie enthält auch den Reiter Zeitgeber sowie eine Stoppuhr. Damit vergessen Sie selbst bei der konzentriertesten Arbeit am PC nicht, Ihre Lasagne rechtzeitig aus dem Ofen zu holen, Bild 3.

Ausschneiden und skizzieren
Das von Windows 7 bekannte Snipping Tool ist zwar in Windows 10 noch vorhanden; das finden Sie im Startmenü unter Windows-Zubehör. Aber vielleicht mögen Sie eines Tages «Ausschneiden und skizzieren» lieber? Drücken Sie Windowstaste+Shift+S, um das Tool zu starten, oder öffnen Sie es aus dem Startmenü. Über die vier Icons knipsen Sie auf Ihrem Bildschirm ein Rechteck, können einen freien Bereich auswählen, ein aktives Fenster oder den ganzen Bildschirm. So getan, steckt es den Screenshot in ein Bearbeitungsfenster. Jenes enthält verschiedene Stifte inklusive Leuchtstifte in verschiedenen Farben und sogar ein Lineal, Bild 4. Wer ein Surface-Gerät von Microsoft mit Stift hat, kann darin recht ordentlich zeichnen – genügend Talent vorausgesetzt. 
Bild 4: Wird «Ausschneiden und skizzieren» bei Ihnen das Snipping Tool ablösen?
Quelle: PCtipp.ch

Die interessantesten Apps (Fortsetzung)

Feedback Hub
Das ist der Zugang zum Vorschlagsportal von Microsoft. Und wirklich nur das. Es ist nicht geeignet, Support zu erhalten, wenn etwas nicht funktioniert. Aber wenn Sie tatsächlich auf einen Fehler stossen oder eine Funktion in einer Microsoft-App vermissen, können Sie hier Ihr Feedback abgeben. Ob Microsoft es beherzigt und die Funktion in einem Update nachliefern oder reparieren wird, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Dennoch sollten Sie die App behalten. Geben Sie beim Einreichen eines Vorschlags einen aussagekräftigen Titel ein und erläutern Sie Ihren Wunsch im grösseren Feld. Klicken Sie auf Weiter und entscheiden Sie, ob es sich um ein Problem oder um einen Vorschlag handelt. Darunter erhalten Sie schon Kategorievorschläge. Prüfen Sie anschliessend, ob das Feedback zum gleichen Thema schon von jemandem abgeliefert wurde, klicken Sie auf Weiter und ergänzen Sie allenfalls noch weitere Infos. Hierzu können Sie auch Screenshots anhängen oder das Problem per Aufzeichnung nachstellen. Wenn Sie Ihre Einreichungen nachverfolgen wollen, sollten Sie sich in dieser App mit Ihrem Microsoft-Konto anmelden, falls vorhanden.
Filme & TV
Hier versucht Microsoft, Videoinhalte wie Filme und Serien an den Mann oder die Frau zu bringen. Die Suchfunktion ist bescheiden, eine Kategorienübersicht wie «Science Fiction» oder «Krimi» gibt es nicht und auch die Suche nach allenfalls kostenlosen Inhalten fällt flach. Klicks auf die Filme führen in den Microsoft Store.
Einmal gekauft bzw. gemietet, lassen sich diese Werke auch nur unter Windows sowie auf den Microsoft-eigenen Spielkonsolen (Xbox) abspielen. Fürs Kaufen und Mieten von Filmen dürfte es bessere Quellen geben; für eine Film- und Serien-Flatrate sowieso (zum Beispiel Netflix). Störend ist auch, dass man von der Filme-App in den Store verwiesen wird, bloss, um aus dem Store wieder in der Filme-App zu landen.
Aber auf der Positiv-Seite: Unter Eigene können Sie Ihre lokal gespeicherten Videos verwalten und auch jene auf Medienservern abspielen (etwa Synology DiskStation).
Fotos
Öffnen Sie die App «Fotos» und klopfen Sie diese zuerst unter Einstellungen zurecht. Hier lassen sich Foto-Ordner hinzufügen oder entfernen. Importieren Sie Bilder und Videos, verwalten Sie Ihre Sammlungen, präsentieren Sie die Fotos in einer Diashow und teilen Sie besonders gelungene Werke via E-Mail, Skype oder per Umgebungsfreigabe direkt auf Geräte in der Nähe. Es lassen sich den Bildern jedoch keine individuellen Tags anfügen. Thematisch zusammengehörende Bilder stecken Sie stattdessen in entsprechende Alben. Für mehr Bildverwaltung sollten Sie zu anderen Anwendungen greifen. Wer nur gelegentlich einen Blick in die neusten Schnappschüsse werfen oder sich ältere Bilder zu Gemüte führen will, dürfte damit klarkommen. Behalten Sie die App, denn «Fotos» enthält auch einige Bearbeitungsmöglichkeiten, etwa zum Zuschneiden oder Drehen von Bildern, für wichtige Helligkeitsanpassungen, fürs Entfernen roter Augen oder Flecken und fürs Anbringen mehr oder weniger künstlerisch aussehender Filter. Auch fürs rudimentäre Schneiden von Videoclips eignet sich die App, Bild 5.
Bild 5: Die «Fotos»-App ist eher für Leute, die Fotos primär anschauen und nicht verwalten wollen
Quelle: PCtipp.ch
Groove-Musik
Eine Musik-App für die Berieselung im (Home) Office gefällig? Groove-Musik tut, was es soll. Es unterstützt ID-Tags, das Nachladen von Albumcovern, die Zufallswiedergabe und Wiedergabelisten. Sie können ihm einen lokalen Musikordner hinzufügen, einen auf OneDrive oder auf Ihrem NAS. Und falls Sie die Musik-Files nicht selbst haben, richten Sie darin ganz einfach Ihren Spotify-Account ein, Bild 6. 
Bild 6: Groove-Musik tut, was es soll
Quelle: PCtipp.ch

Die interessantesten Apps (Fortsetzung)

Hilfe anfordern
Bei Problemen mit Windows empfiehlt sich eine normale Websuche eher als die «Hilfe anfordern»-App unter Windows 10. Der einfache Grund: Sie erhalten mehr Treffer zu viel mehr Themen. Die Option, mit einer Person zu sprechen, haben wir allerdings nicht ausprobiert. Und wenn persönliche Hilfe erforderlich wird, siehe nächsten Punkt.
Remotehilfe
Falls Sie gerne Ihre Tochter oder Ihren Bruder um direkte Hilfe via Internet bitten wollen, hätte Windows 10 theoretisch eine App namens «Remotehilfe» an Bord. Die Idee: Rufen Sie die Person an, während Sie beide an den eigenen PCs sitzen. Sind Sie parat, klicken Sie auf Start, tippen Sie remote ein und klicken Sie auf Remotehilfe. Ihre Support-Person klickt auf Unterstützen einer anderen Person.
Das Problem jetzt: Sie beide müssen mit einem Microsoft-Konto eingeloggt sein. In diesem Fall könnten Sie am Telefon einen Code austauschen und Ihre Helferin oder Ihr Helfer kann direkt auf Ihren Desktop zugreifen und sich selbst ein Bild des Computerproblems machen.
Oftmals ist aber das mit dem Microsoft-Konto nicht bei beiden gegeben oder die Support-Person hat selbst kein Windows 10. In diesem Fall weichen Sie besser auf kostenlose Fernsupport-Programme wie TeamViewer oder AnyDesk aus.
Aber aufgepasst: Erlauben Sie nur persönlich gut bekannten, vertrauenswürdigen Personen den Fernsupport. Es gibt auch Onlinekriminelle, die anrufen und behaupten, vom Microsoft-Support zu sein, und dann versuchen, sich über eine Fernsupport-Lösung Zugriff auf Ihren PC zu verschaffen.
Ihr Smartphone
Bild 7: Mit «Ihr Smartphone» greifen Sie schnell und einfach auf Benachrichtigungen, SMS und Fotos auf dem Handy zu
Quelle: PCtipp.ch
Das ist eine der wohl angenehmsten Apps unter Windows 10. Öffnen Sie die App «Ihr Smartphone» und verbinden Sie Ihr Android-Gerät oder Ihr iPhone mit Ihrem PC oder Laptop. Das erfordert, dass Sie auf Ihrem Smartphone ebenfalls die entsprechende App (namens «Begleiter für Ihr Smartphone») installieren. Der Einrichtungsassistent leitet Sie Schritt für Schritt durch diesen Prozess; da können Sie nicht viel falsch machen. Am Schluss können Sie bequem am PC mit richtigem Bildschirm und angenehmer Tastatur nicht nur Fotos ab Ihrem Smartphone kopieren, sondern auch SMS lesen, schreiben und beantworten. Nicht zuletzt landen Smartphone-Benachrichtigungen jetzt auch auf Ihrem PC. Das ist hervorragend geeignet für jene, die mit Smartphone-Tastaturen auf Kriegsfuss stehen, aber trotzdem gerne hie und da eine SMS verfassen, Bild 7.
Kamera
Diese App ist nur bei vorhandener Webcam interessant. Starten Sie die «Kamera»-App, öffnen Sie die Einstellungen und schalten Sie auf den Pro-Modus um. Damit gibts in der linken Spalte auch einen Knopf für einen Helligkeitsregler. Stellen Sie alles wie gewünscht ein, lächeln Sie und drücken Sie in der App auf den Auslöser. Voilà, Ihr Selfie ist geknipst. Sie können mit der App aber auch ein Video aufnehmen, vielleicht eine Videobotschaft an Freunde in der Ferne.
Karten
Bild 8: nicht so umfangreich wie Google Maps – die «Karten»-App
Quelle: PCtipp.ch
Eine Suche in der «Karten»-App findet nicht nur Adressen, Bild 8, sondern versucht auch, Routen zu berechnen. Die Funktionen sind mit jenen des Kartenprofis Google Maps jedoch in keiner Weise vergleichbar, weshalb Sie lieber zum Webbrowser und zur Internetadresse maps.google.ch greifen sollten. Für eine schnelle Übersicht, wo sich eine bestimmte Adresse befindet, reicht die «Karten»-App aber allemal.
Kontakte
Über die Einstellungen (Zahnrad-Icon) in der «Kontakte»-App binden Sie Ihre Onlinekonten ein, zum Beispiel von Google, iCloud, Office 365 oder Outlook.com, sofern Sie in diesen auch Kontakte gespeichert haben. Ab dann werden Ihre Kontakte in der App aufgelistet. Die Verwendung dieser Kontaktinfos ist allerdings sehr begrenzt. Falls Sie beispielsweise Mozilla Thunderbird als Mailprogramm nutzen, stehen Ihnen diese Kontakte dennoch nicht direkt zur Auswahl zur Verfügung. Für eine Anbindung dieser Kontakte in Outlook, Thunderbird oder auch in Word (für Serienbriefe) müssen diese Kontaktkonten also anderweitig mit den gewünschten Programmen verbunden bzw. in diesen direkt eingerichtet werden. Um rasch einen Kontakt nachzuschlagen, kann die App aber hilfreich sein.
Microsoft Store
Den müssen Sie wohl oder übel behalten, denn über diesen erfolgt nicht nur die Installation neuer Windows-10-Apps (kostenlos und kostenpflichtig), sondern auch das Aktualisieren der bereits installierten Apps, von denen wir hier gerade sehr viele vorstellen. Auf der Startseite lässt sich in verschiedenen Kategorien stöbern. Seien Sie aber vorsichtig, denn wie in den App- bzw. Play-Stores der Smartphone-Hersteller gibt es auch im Microsoft Store enorm viel Schrott.
Achten Sie genau auf die Bewertungen, Beschreibungen und die Preise, bevor Sie etwas installieren. Für die Updates Ihres schon vorhandenen App-Sortiments gehts über die drei Punkte oben rechts zu Downloads und Updates. Tun Sie das alle paar Wochen.
Mobilfunktarife und Nachrichten
Diese App ist – wenn überhaupt – nur für mobile Geräte wie zum Beispiel Notebooks interessant, die mit einer SIM-Karte ausgestattet sind. Ist so ein Gerät vorhanden, würde Microsoft Ihnen dabei helfen, einen Mobilfunkanbieter zu finden, über den Sie an verschiedenen Orten in der Welt Internetzugriff via Mobilfunknetz aufbauen könnten. Die meisten Anwender machen sich aber bei ihrem eigenen Anbieter schon vor Reisebeginn ein Bild von der Mobilfunksituation an der Zieldestination. Man bucht dann einfach noch etwas Datenguthaben hinzu oder verzichtet mit dem Laptop auf Onlinearbeiten, bis man sich in einem vertrauenswürdigen WLAN befindet. Der Nutzen dieser App dürfte sich also in Grenzen halten. Dem gleichen Zweck dient die App «Nachrichten». Sie ist für Abrechnungs-Infos des Mobilfunkanbieters gedacht, mit dem Sie auf Ihrem Notebook via Mobilfunknetz online gehen. Diese App können Sie also in den meisten Fällen ignorieren.

Die interessantesten Apps (Fortsetzung)

Rechner
Bild 9: für Umrechnungen immer wieder gerne genommen
Quelle: PCtipp.ch
Gleich mal starten und an die Taskleiste anheften! Der Rechner bietet nicht nur einen Standard- und Wissenschafts-Modus, sondern im Hamburger-Menü oben links auch zahlreiche Konverter, etwa zu Währungen, Längenmassen, Gewichten, Temperaturskalen und mehr, Bild 9.
Sprachrekorder
Die App wäre vielleicht nützlich für die Aufnahme von Vorträgen oder Ähnlichem, aber die Tonqualität reicht leider nicht einmal an jene heran, die via Skype oder Teams bei Videoanrufen erreicht wird. Vielleicht bessert sich das einmal bei einem Update.
Kurznotizen
Jeder kennt die gelben Klebezettel, die es mit der Kurznotizen-App auch für den Desktop gibt. Die App nimmt Ihre Notizen entgegen, die Sie mit rudimentären Gestaltungsmitteln (fett, kursiv, mit Bild oder als Aufzählung) verfassen können. Über einen Klick auf den oberen Rand der Notiz erscheint ein Drei-Punkte-Icon, über das Sie die Farbe des Notizzettels ändern können.
Bild 10: Klebezettel können auch grün sein
Quelle: PCtipp.ch
Die Notizen verschwinden alle, sobald Sie die App komplett schliessen: Rechtsklick aufs App-Symbol in der Taskleiste, gefolgt von Fenster schliessen. Die Notizen sind sofort wieder da, sobald Sie die App starten. Ein Export aller Notizen ist nicht vorgesehen. Wollen Sie den Text aus einer Notiz anderswo wiederverwenden, müssen Sie ihn in der Notiz markieren, kopieren und am Zielort erneut einfügen. Für Klebezettel-Freunde aber insgesamt eine praktische Sache, Bild 10.
Tipps
Für Tipps sind ja eigentlich wir zuständig. Aber warum nicht auch mal anschauen, was Microsoft so empfiehlt? Klicken Sie auf Start, tippen Sie Tipps ein und öffnen Sie die «Tipps»-App. Darin finden Sie einige Themen, zu denen Microsoft ein paar Nutzungsratschläge zusammengetragen hat, Bild 11. Stöbern Sie ruhig mal darin!
Bild 11: Microsoft hat für Tipps eine separate App
Quelle: PCtipp.ch
Wetter
Die «Wetter»-App kann schnell mal bei der Entscheidung helfen, ob Sie heute einkaufen gehen sollten oder lieber erst morgen. Die App zeigt Prognosen zu Temperatur, Bewölkung, Wind und Niederschlag an, auf Wunsch auch mit Details für die nächsten paar Stunden. In der App gibts auch Karten mit Niederschlägen zu sehen. Mangels besserer «Wetter»-App für Windows tuts die vorhandene alleweil. Bei einer schnellen (nicht repräsentativen) Stichprobe stimmten die Werte ungefähr mit jenen aus der MeteoSchweiz-App für Android überein, die erfahrungsgemäss meist nicht komplett danebenliegt, Bild 12.
Bild 12: Warum nicht? Die «Wetter»-App ist durchaus brauchbar
Quelle: PCtipp.ch
Microsoft News
Wer nicht ohne Newsfutter durchkommt oder dieses nicht ohnehin via Webbrowser durchklickt, heftet sich die Microsoft «News»-App an die Taskleiste. Die hat allerdings ein paar Mängel, auf die wir hinweisen wollen: Leider gibt es immer noch keine Möglichkeit, ganz bestimmte Newsquellen hinzuzufügen. Aber immerhin lassen sich missliebige Quellen entfernen, etwa wenn man nicht auf Promi-News aus Klatschmagazinen steht. Klicken Sie in der linken Spalte aufs dritte Icon von oben; das sind die Themenbereiche mit dem Stern und den vier Linien. Darin deaktivieren Sport- oder Automuffel direkt die Kategorien, die sie nicht interessieren. Leider fehlen auch hier Rubriken wie zum Beispiel «Technologie» oder «Wissenschaft», die man an deren Stelle hinzufügen könnte. Schade, aber vielleicht kommt das ja noch.
Xbox-Apps
Mit «Xbox-Gamebar» und «Xbox-Konsole-Begleiter» sind gleich zwei Apps rund ums Gaming vorhanden. Wer keine Xbox-Spielkonsole sein Eigen nennt, wird diese Apps wohl sehr schnell verbannen wollen. Aber, Moment noch! Mit der «Gamebar» können Sie Ihre Computerspiele mit Bild und Ton aufzeichnen; und – das ist der Geheimtipp – nicht nur diese. Versuchen Sie es mal: Öffnen Sie die Windows-Einstellungen und gehen Sie zu Spiele. Bei Spieleleiste kippen Sie den Schalter auf Ein. Holen Sie ein beliebiges Programmfenster in den Vordergrund und drücken Sie Windowstaste+G. Damit öffnet sich die «Gamebar» mit verschiedenen Widgets. Im Aufzeichnen-Fenster drücken Sie den Aufnahmeknopf, der nun rot wird, schon wird das Geschehen aus diesem Fenster abgefilmt. Sobald Sie fertig sind, klicken Sie wieder auf den Aufnahmeknopf, um die Aufnahme zu beenden. Das kann für verschiedene Zwecke nützlich sein. Falls Sie das alles aber nicht interessiert, schalten Sie in den Windows-Einstellungen die Spieleleiste wieder aus, damit die «Gamebar» nicht aus Versehen erneut auftaucht.

Soll etwas weg oder wieder zurück?

Soll etwas weg?

Um alle vorhandenen Programme und Apps anzuzeigen, klicken Sie auf Start und aufs Zahnrad-Symbol für Einstellungen. Dort geht es zu Apps. In der langen App-Liste finden Sie sowohl die Apps als auch die herkömmlichen Programme. Hier können Sie anklicken und deinstallieren, was Sie nicht behalten wollen.

Soll etwas wieder zurück?

Die vorgestellten Apps finden Sie alle im Microsoft Store. Haben Sie eine vorschnell deinstalliert, suchen Sie diese im Microsoft Store wieder und installieren Sie diese erneut. Das gilt nur für die von Microsoft vorinstallierten Apps, nicht für herkömmliche Anwendungen oder für die Apps Ihres PC-Herstellers.


Das könnte Sie auch interessieren