Microsoft 29.03.2021, 13:29 Uhr

Neuerungen in Visual Basic 16.9

Die aktuelle Hauptversion von Visual Basic heisst 16.0, deren Erweiterung 16.9 bringt jetzt einige wenige neue Features mit.
(Quelle: Microsoft.com )
Microsoft entwickelt Visual Basic inzwischen kaum mehr weiter. Die meisten neuen Projekte, insbesondere die Multi-Plattform-Projekte erfordern C# oder F# als Programmiersprache. Dennoch ist Visual Basic .NET noch so weit verbreitet und in derart vielen Projekten im Einsatz, dass es im März-Ranking des 50 Programmiersprachen umfassenden Rankings von Tiobe immer noch auf dem sechsten Platz steht, direkt hinter C, Java, Python, C++ und C#. Schon allein deshalb kommt Microsoft nicht umhin Visual Basic immer wieder mal an die Erfordernisse der aktuellsten .NET-Versionen anzupassen. Das ist nun auch mit Visual Basic 16.9 geschehen.
Das erste neue Visual-Basic-Feature ist die Unterstützung von Default-Interface-Methoden. Dieses C#-8-Feature erlaubt es, neue Methoden zu Interfaces mit einer Implementierung hinzuzufügen. Effektiv verhält sich das Interface-Schlüsselwort dadurch eher wie eine abstrakte Klasse als ein abstraktes Interface. Visual Basic kann derzeit keine neuen Default-Interface-Methoden erstellen, aber es kann sie konsumieren. Dank dieser Änderung unterstützt Visual Basic Interoperabilitätsszenarien mit .NET-5-Bibliotheken. Neu ist auch die Unterstützung für Source-Generatoren. Dieses Feature soll Entwicklern erlauben Anwendercode zu inspizieren und neue C#-Quelldateien zu generieren, die zu einer Kompilierung hinzugefügt werden können.
Ein weiteres Feature von VB 16.9 ist einfach als «enables consumption of init-only properties» dokumentiert. Auch hier liegt der Fokus auf Interoperabilität.

Bernhard Lauer
Autor(in) Bernhard Lauer



Das könnte Sie auch interessieren