LibreOffice 6.0 31.01.2018, 15:20 Uhr

Das freie Office-Paket LibreOffice wird 6.0

Die Document Foundation hat LibreOffice 6.0 veröffentlicht. Zu den Hauptneuerungen des freien und quelloffenen Office-Pakets gehören neben einzelnen Zusatzfunktionen eine bessere Interoperabilität mit den Dateiformaten von Microsoft Office.
(Quelle: Videostill: jst/nmgz)
Wie die Document Foundation bekannt gibt, ist LibreOffice 6.0  ab sofort für Windows, macOS und Linux erhältlich – und für die Cloud. Die jüngste Version bringt mehrere neuer Funktionen sowohl im Kern der Anwendung wie auch in den einzelnen Modulen (Writer, Calc und Impress sowie Draw).

PDF-Formulare mit Writer

Zu den bedeutenden Neuerungen gehört etwa das hinzugefügte Formular-Menü in der Textverarbeitung Writer. Damit lassen sich Formulare entwerfen und in standardkonforme PDF-Formulare umwandeln.
Ein eigenes Menü in Writer vereinfacht die Zusammenstellung von Formularen, die danach als PDF-Formulare ausgegeben werden können
Quelle: Document Foundation
Darüber hinaus wurde die Seriendruckfunktion verbessert: Es ist jetzt möglich, auch ein Writer-Dokument oder eine XLSX-Datei als Datenquelle zu verwenden.
In der Tabellenkalkulation Calc wurden nun die Funktionen SUCHENB, FINDENB und ERSETZENB hinzugefügt. Dadurch wird der entsprechende ISO-Standard besser unterstützt.
Im Präsentationsprogramm Impress wurde die Standard-Foliengrösse auf 16:9 umgestellt, um die Seitenverhältnisse aktueller Bildschirme und Projektoren zu unterstützen. Als Konsequenz wurden auch zehn neue Impress-Vorlagen hinzugefügt. Daneben wurden einige alte Vorlagen aktualisiert.
Impress-Folien sind nun standardmässig im Format 16:9 gehalten
Quelle: Document Foundation

PGP-Verschlüsselung für LibreOffice-Dateien

Auch an ein Plus an Sicherheit wurde beim LibreOffice-Update gedacht. So können nun OpenPGP-Schlüssel zum Signieren von ODF-Dokumenten auf allen Desktop-Betriebssystemen verwendet werden. Daneben bringt LibreOffice 6.0 experimentelle Unterstützung für OpenPGP-basierte Verschlüsselung mit. Um diese Funktion zu aktivieren, müssen Benutzer allerdings gesondert GPG-Software für ihr Betriebssystem installieren.

Interoperabilität mit Microsoft Office

Schliesslich wurde gemäss Document Foundation die Zusammenarbeit mit den von Microsoft Office verwendeten OOXML-Dateiformaten weiter verbessert. Konkret ist nun Folgendes möglich: Import von SmartArt und Import sowie Export von ActiveX-Controls, Unterstützung von eingebetteten Textdokumenten und Tabellen, Export von eingebetteten Videos ins PPTX-Format, Export von Querverweisen nach DOCX, Export von MailMerge-Feldern nach DOCX und Verbesserungen für den PPTX-Filter, um die Erzeugung von beschädigten Dateien zu verhindern.
Neue Filter zum Exportieren von Writer-Dokumenten in ePUB und zum Importieren von QuarkXPress-Dateien wurden hinzugefügt, zusammen mit einem verbesserten Filter zum Importieren von EMF+-Dateien (Enhanced Metafile Format Plus), wie in Microsoft Office-Dokumenten verwendet. Der ODF-Exportfilter wurde ebenfalls um einige Verbesserungen erweitert, um es anderen ODF-Programmen leichter zu machen, Visualisierungen anzuzeigen.

LibreOffice Viewer für Android

Danaben kündigt die Document Foundation auf das erste Quartal 2018 eine kommende Version von LibreOffice Viewer für Android an. Diese soll neue Dokumente erstellen können, eine Tab-Symbolleiste mit Formatierungsoptionen anbieten und dem Benutzer Fotos entweder direkt von der Kamera, aus einer lokal oder in der Cloud gespeicherten Datei hinzufügen lassen. Darüber hinaus wurde die Benutzeroberfläche von Calc durch Spaltenüberschriften verbessert. Impress bietet nun einen Präsentationsmodus.
LibreOffice 6.0 selbst steht ab sofort unter https://de.libreoffice.org/download/libreoffice-fresh/ zur Verfügung, und zwar für Microsoft Windows ab Version 7 SP1, Apples macOS ab Version 10.9 und für Linux.



Das könnte Sie auch interessieren