Funktionen aus Office 365 integriert 27.09.2018, 10:36 Uhr

Microsoft veröffentlicht Office 2019 für Windows und Mac

Microsoft integriert zahlreiche Funktionen aus Office 365 in seine On-Premise-Suite Office 2019. Word und Outlook etwa erhalten einen verschlankten Fokus Modus, der die Anzeige auf das Wesentliche reduziert und Unwichtiges ausblendet.
(Quelle: Pixaline / pixabay.com)
Microsoft geht mit Office 2019 für Windows und Mac an den Start. Die Redmonder spendieren der lokalen Version ihrer Office Suite nun zahlreiche Funktionen, die auch schon in Office 365 enthalten sind.
Darunter etwa neue Datenanalysefunktionen mit neuen Formeln und Diagrammen sowie Verbesserungen für PowerPivot in Excel. Powerpoint 2019 wiederum bietet nun die Möglichkeit, Morph- und Zoom-Darstellungen in die Präsentationen einzubinden.
Der Fokus-Modus reduziert die Ansicht in Word auf das absolut Wesentliche. Elemente, die hingegen die Konzentration stören könnten, werden ausgeblendet.
(Quelle: Microsoft)
Word und Outlook wiederum kommen nun mit einem Fokus Modus daher. Dieser soll es den Nutzern erleichtern, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dabei soll der Text im Vordergrund stehen, während andere Elemente einfach ausgeblendet werden. In Outlook geht das sogar so weit, dass weniger dringliche Mails im Posteingang ausgeblendet werden.
Ausserdem integriert wurden zahlreiche Sicherheitsfunktionen und verbesserte Verwaltungsmöglichkeiten für Admins. So wurde nun auch die On-Premise-Version von Office auf C2R verschoben. Dabei handelt es sich um eine Technologie, die dafür sorgt, dass auch die lokalen Versionen der Office Suite laufend mit Aktualisierungen beziehungsweise Sicherheitsupdates versorgt werden. Funktionsupdates werden damit allerdings nicht verteilt. Der Nutzer erhält aber die üblichen monatlichen Sicherheitsupdates von Microsoft. Ferner vereinfacht der Hersteller den Upgrade-Pfad zu Office 365, falls der Nutzer doch auf die Cloud-Variante der Office Suite umsteigen möchte.

Cloud First

Microsoft versucht immer wieder, seinen Kunden die Cloud-Lösungen des Unternehmens schmackhaft zu machen. Office 365 etwa biete verschiedene Vorteile in den Bereichen Produktivität, Sicherheit und nicht zuletzt bei den Gesamtkosten. Da viele Anwender und Unternehmen dennoch nicht auf eine herkömmliche Version verzichten möchte, arbeite man auch weiterhin an On-Premise-Lösungen. Ein Ende habe man dafür noch nicht festgelegt, so die Redmonder. Dennoch sieht der Hersteller diese Variante nur als Übergangslösung, bis schlussendlich alle Nutzer auf Office 365 mit der Cloud-Verzahnung umgezogen sind.
Kunden mit kommerzieller Volumenlizenz haben ab sofort Zugriff auf Office 2019, alle anderen Kunden (auch kommerzielle ohne Volumenlizenz) müssen sich noch ein paar Wochen gedulden. Ein exaktes Release-Datum nannte Microsoft nicht.


Das könnte Sie auch interessieren