Neue Kryptowährung 29.12.2017, 13:26 Uhr

Telegram soll an eigener Blockchain-Plattform arbeiten

Telegram arbeitet offenbar an einer eigenen Blockchain-Plattform samt Kryptowährung. Diese soll den Messenger-Dienst um eine sichere Payment-Funktion erweitern.
(Quelle: Telegram)
Der WhatsApp-Wettbewerber Telegram will nun offenbar auch in das zukunftsträchtige Blockchain-Geschäft einsteigen. Wie der Cointelegraph unter Berufung auf Insider-Informationen berichtet, arbeitet der Messenger-Dienst bereits an einer eigenen Blockchain-Plattform mitsamt dazugehöriger Kryptowährung. Es ist davon auszugehen, dass letztere als Payment-Funktion in Telegram integriert wird.
Die neue Lösung soll den Namen "The Open Network" oder "Telegram Open Network" (TON) tragen und auf einer ausgebauten Blockchain-Technologie basieren. Indessen hat der frühere Telegram-Mitarbeiter Anton Rozenberg ein Video über Social Media geteilt, das für die neue Kryptowährung werben soll. Im Clip wird die neue Devise als schnell, skalierbar und Nutzer-freundlich promotet. So würden etwa Off-Chain-Transaktionen für unverzögerte Zahlvorgänge sorgen, während die POS-Basis (Proof-of-stake) für eine hohe Kosteneffizienz zum Einsatz komme.
Sollten sich die Gerüchte bestätigen, würde ein neuer starker Anbieter den umkämpften Kryptomarkt betreten. Mit mehr als 100 Millionen aktiven Nutzern gehört Telegram zu den beliebtesten Messenger-Lösungen am Markt und bietet damit auch eine solide Basis für die Etablierung einer neuen Digitaldevise.
Im Gegensatz zum Trendsetter Bitcoin, der mehr und mehr zum reinen Spekulationsobjekt verkommt, orientieren sich speziell jüngere Kryptowährungen mehr an der Praxistauglichkeit. Entsprechend gilt es hier, hohe Transaktionsgebühren zu vermeiden und die Dauer von Transaktionen auf ein Minimum zu begrenzen. So nannte etwa erst vor wenigen Tagen der Signal-Entwickler Moxie Marlinspike erste Details zu seiner Bitcoin-Alternative MobileCoin. Diese will ebenfalls Payment direkt über Messenger-Dienste wie WhatsApp, den Facebook Messenger oder Signal erlauben.


Das könnte Sie auch interessieren