Android 10.11.2010, 12:19 Uhr

Opera Mobile ist da

Besitzer eines Android-Smartphones können ab sofort kostenfreien Browser Opera Mobile verwenden. Die Bildqualität ist besser als beim alternativen Surfbrett Opera Mini.
13687.jpg
Ab sofort bieten die Norweger kostenlos auch die zweite Smartphone-Variante ihres Browsers an: Opera Mobile 10.1 beta. Im Gegensatz zu Opera Mini haben Anwender bei der Mobile-Variante die Wahl, Internetseiten nicht Server-seitig zu rendern. Dank der Rendering-Engine «Opera Presto» lassen sich Websites direkt auf dem Smartphone rendern. Das bringt vor allem bei Bildern eine höhere Qualität.
Opera verspricht für Mobile ein Desktop-ähnliches Surferlebnis. Beide Browser unterstützen kein Flash. Mobile soll aber ein Flash-Update erhalten. Auch Hardware-Beschleunigung soll erst eine künftige Version an Bord haben. Zwar werden laut Opera einige HTML-5-Elemente bereits unterstützt, HTML5-Video-Tag zählt jedoch vorerst nicht dazu.
Opera Mobile läuft auf Android-Systemen mit der Version 1.6 oder höher und ist auch auf Deutsch erhältlich. Wie vom Mini oder der Desktop-Version gewohnt, arbeitet auch Opera Mobile mit Tabs, synchronisiert auf Wunsch Lesezeichen mit anderen Opera-Browsern und lässt sich als Standard-Browser einrichten.
Wer sich unsicher ist, ob er auf Mini oder Mobile setzen soll, navigiert mit seinem bisherigen Smartphone-Browser zu m.opera.com. Dort schlägt Opera eine geeignete Version vor.


Das könnte Sie auch interessieren