Browser-Add-on und Apps 24.01.2018, 10:00 Uhr

DuckDuckGo stellt neue Datenschutz-Lösungen vor

DuckDuckGo will den Datenschutz seiner Nutzer nun auch abseits der Web-Suche sichern. Hierzu hat der alternative Suchanbieter neue Browser-Erweiterungen und mobile Apps für Android und iOS entwickelt.
(Quelle: DuckDuckGo )
DuckDuckGo hat sich mittlerweile als Datenschutz-freundliche und funktionsreiche Google-Alternative einen Namen gemacht. Jetzt will der Dienst den Datenschutz seiner Nutzer nicht nur während der Web-Suche, sondern auch beim Surfen im Internet absichern. Für diesen Zweck hat DuckDuckGo neue Browser-Erweiterungen für Firefox, Chrome und Safari sowie mobile Apps für Android und iOS entwickelt.
Laut DuckDuckGo kommen auf 76 Prozent aller Webseiten Google-Tracker zum Einsatz, während wiederum 24 Prozent auf Facebook-Tracker setzen. In der Praxis blockieren die neuen Tools automatisch diese und andere Tracking-Dienste im Netz, um dadurch die Privatsphäre des Nutzers zu wahren. Damit ähneln die Lösungen bekannten Datenschutz-Tools und Adblockern wie Ghostery, NoScript oder uBlock Origin.
DuckDuckGo liefert detaillierte Informationen zu den geblockten Tracking-Diensten.
(Quelle: DuckDuckGo)
Darüber hinaus stellen die DuckDuckGo-Lösungen auch sicher, dass eine verschlüsselte Verbindung mit Webseiten aufgebaut wird, insofern diese HTTPS unterstützen. Diese Funktionalität dürfte vielen Nutzern von der EFF-Erweiterung HTTPS-Everywhere bekannt sein, die unter anderem standardmässig im Tor Browser zum Einsatz kommt.
Den Datenschutzgrad der angesurften Webseiten bewertet DuckDuckGo nach dem englischen Notensystem mit Werten von A (sehr gut) bis F (ungenügend). Durch den Einsatz der Tracking-Blocker kann die Bewertung einer Webseite in den meisten Fällen deutlich angehoben werden. Zudem liefern die Tools detaillierte Informationen zu den geblockten Trackern und deren Einsatzgebiet.

DuckDuckGo-Tools: Nutzerfreundlich, aber funktionsarm

Der Funktionsumfang der DuckDuckGo-Tools ist leider etwas gering ausgefallen. So lässt sich die Block-Funktion bei den mobilen Apps nur pauschal aktivieren oder deaktivieren. Eine rudimentäre Whitelist in nur in den Optionen der Browser-Erweiterungen enthalten. Auch die Konfiguration oder der Import eigener Listen ist entsprechend nicht möglich. Das machen andere Datenschutz-Tools deutlich besser. Allerdings empfehlen sich die Anwendungen als nutzerfreundliche Allround-Lösungen, da der Tracking-Schutz mit einer Verschlüsselungsprüfung einhergeht und keiner Konfiguration bedarf.
Für versierte Nutzer dürfte aber eine Kombination von funktionsreicheren Lösungen mit DuckDuckGo als Standardsuchmaschine die bessere Wahl sein. Darüber hinaus lohnt sich stets auch ein Blick auf andere alternative Suchbetreiber wie Startpage oder Qwant.


Das könnte Sie auch interessieren