Ehemalige COO von SAP 23.07.2019, 14:27 Uhr

Melissa Di Donato wird neue CEO von Suse

Die frühere SAP-Managerin Melissa Di Donato wird Anfang August den Chefposten beim Linux-Spezialisten Suse von Nils Brauckmann übernehmen. Sie soll neben dem Linux-Kerngeschäft auch Bereiche mit neuen Technologien vorantreiben.
Melissa Di Donato wird künftig die Geschicke von Suse als CEO leiten
(Quelle: Suse)
Nachdem Nils Brauckmann über acht Jahre hinweg die Geschicke von Suse leitete und die Nürnberger Linux-Spezialisten durch zahlreiche Übernahmen führte, übernimmt nun Melissa Di Donato das Ruder. Die ehemalige SAP-Managerin soll zum fünften August den CEO-Posten übernehmen und das Unternehmen in eine neue Phase des Wachstums leiten, wie es in einer Mitteilung von Suse heisst.
In ihrer Vergangenheit war Di Donato als Chief Operating Officer (COO) und Chief Revenue Officer (CRO) bei SAP tätig, wo sie für den weltweiten Umsatz, Gewinn und die Kundenzufriedenheit der digitalen Kernlösungen verantwortlich war. Daneben hatte die Managerin auch leitende Führungspositionen bei Salesforce inne und wurde 2018 für ihre Erfolge mit dem Gewinn des Digital Masters Award for Excellence in Commercial Management ausgezeichnet.
«Es gibt keine grössere Ehre, als Suse in sein nächstes Kapitel des beschleunigten Wachstums und der Unternehmensentwicklung zu führen», sagte Di Donato. «Suse steht an der Schwelle zu einem historischen Wandel, da Open-Source-Software heute ein wichtiger Bestandteil der Kerngeschäftsstrategie jedes florierenden Unternehmens ist.»
Unterdessen gab der bisherige CEO Nils Brauckmann seinen Rücktritt aus persönlichen Gründen bekannt. Der Manager konnte während seiner Amtszeit als Chef von Suse kontinuierliche Expansion verzeichnen, ausserdem gelang ihm der Übergang von Suse zu einer eigenständigen Organisation.
Unter Di Donatos Führung soll Suse seinen eingeschlagenen Wachstumskurs weiter fortführen und sowohl organisch als auch über Akquisen expandieren. Dabei wolle man neben dem Linux-Kerngeschäft auch Bereiche mit neuen Technologien wie Cloud-Lösungen oder Container weiter ausbauen.


Das könnte Sie auch interessieren