Lesley Spiegel wird DIZH-Geschäftsleiterin 20.04.2020, 10:36 Uhr

Digitalisierungs-Leiterin für Zürcher Hochschulen ernannt

Lesley Spiegel wird erste Geschäftsleiterin der Digitalisierungsinitiative der Zürcher Hochschulen (DIZH). In dieser Funktion wird sie unter anderem die DIZH-Geschäftsstelle aufbauen.
(Quelle: UZH )
Am heutigen 20. April 2020 nimmt Lesley Spiegel als erste Geschäftsleiterin der Digitalisierungsinitiative der Zürcher Hochschulen (DIZH) ihre Arbeit auf. Sie werde die Geschäftsstelle der DIZH aufbauen und die Aktivitäten der Initiative in allen Bereichen unterstützen, heisst es in einer Mitteilung der Universität Zürich.
Die 46-jährige Spiegel studierte Geschichte an der Haifa Universität und erwarb einen Master of Science in Management am Technion. Die gebürtige Zürcherin war in den Jahren 2004 bis 2009 Direktorin der Stiftung Technopark Zürich. Nach einer Phase selbständiger Tätigkeit als Unternehmensberaterin für Start-ups und Dozentin an der ETH Zürich amtete Spiegel von 2015 bis 2019 als Geschäftsleiterin des Instituts für Designforschung an der Zürcher Hochschule der Künste. Sie ist nebenamtlich als Expertin Innosuisse und Beiratsmitglied von Fördereinrichtungen im Einsatz.
«Mit Lesley Spiegel haben wir eine Geschäftsführerin mit ausgewiesenen Management-Kompetenzen gewonnen, die auch einen sehr guten Einblick in Forschung und Lehre an Hochschulen hat», sagt Jean-Marc Piveteau, Rektor der ZHAW und Vorsitzender des Steuerungsausschusses der DIZH. «Mit ihren Erfahrungen und ihrem breiten Innovationsverständnis wird sie zum Erfolg der DIZH beitragen», ist er überzeugt.

Gemeinsam für Digitalisierung

Die Digitalisierungsinitiative (DIZH) hat zum Ziel, die Zusammenarbeit der Zürcher Hochschulen im Digitalisierungsbereich zu fördern und damit den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Zürich zu stärken. Ihr gehören die Universität Zürich (UZH), die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), die Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und die Pädagogische Hochschule Zürich (PHZH) an.
Finanziert wird die Initiative vom Kanton Zürich direkt und von den Partnerhochschulen. So hat der Kantonsrat am 20. Januar 2020 einstimmig beschlossen, die DIZH mit 108 Millionen Franken zu unterstützen. Die vier Partnerhochschulen engagieren sich ihrerseits mit Eigenleistungen im Umfang von über 190 Millionen Franken für die Jahre 2020 bis 2029. Im Rahmen der DIZH werden ein Forschungscluster, ein Innovationsprogramm und ein Programm zur Bildungsförderung aufgebaut.


Das könnte Sie auch interessieren