Studie von ForgeRock und Google Cloud 01.04.2021, 14:25 Uhr

80 Prozent wollen cloudbasiertes IAM einführen oder ausbauen
 

Über 70 Prozent der befragten Experten erwarten Vorteile durch Investitionen in ein sicheres Identity und Access-Management-Initiativen (IAM) in der Hybrid-Cloud.
(Quelle: forgerock.com )
ForgeRock hat Ergebnisse der allerersten Studie zur Akzeptanz von Hybrid-Cloud in Unternehmen bekanntgegeben. Die Studie besagt, dass mehr als 80 Prozent der globalen IT-Entscheidungsträger planen, in den nächsten zwei Jahren cloudbasierte Identity und Access-Management-Initiativen (IAM) einzuführen oder bestehende Projekte zu erweitern.
Die Studie mit dem Titel «Identity and Access Management (IAM) for the Hybrid Enterprise» wurde von Forrester Consulting im Auftrag von ForgeRock und Google Cloud durchgeführt. Die Studie zeigt ausserdem, dass die Branche viele Möglichkeiten hat, die IAM-Erfahrung für die Mehrheit der Hybrid-Cloud-Anwender zu verbessern.
Durch den Einsatz einer umfassenden hybriden IAM-Plattform können Unternehmen einen nahtlosen Nutzerzugriff über mehrere Kanäle hinweg ermöglichen, unabhängig davon, ob sie Anwendungen vor Ort, in der privaten Cloud oder in einer oder mehreren Public Clouds betreiben. Eine hybride IAM-Plattform führt auch dazu, dass es keinen Bedarf an verschiedenen Punktlösungen gibt. Ausserdem adressiert die Plattform wichtige Schwerpunkte für die IT-Entscheider. Die Modernisierung der Infrastruktur, die Cloud-Strategie und die Konsolidierung stehen laut Umfrage ganz oben auf der Liste der Entscheidungsträger.
Forrester Consulting befragte weltweit mehr als 300 IT-Führungskräfte zum Stand der Cloud-Einführung. Die Ergebnisse zeigen, dass die Akzeptanz der Cloud zwar insgesamt zunimmt, die Investitionen und das Interesse an hybrider Cloud – einer Kombination aus On-Premises, Public Cloud und Software-as-a-Service (SaaS) – aber besonders hoch sind. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass IT-Entscheider erkannt haben, dass die hybride Cloud der schnellste Weg zur Optimierung der IT sein kann, ohne geschäftskritische Anwendungen unterbrechen zu müssen. Mit der Ausweitung von digitalen Ökosystemen und der Cloud-Einführung rücken zunehmend Themen wie siloartige Datenumgebungen und Security Blind Spots in den Cloud- und IAM-Strategien ins Bewusstsein der Sicherheitsexperten.
Fast drei Viertel der Befragten (72 Prozent) verfügen über ein cloudbasiertes IAM, aber fast 50 Prozent von ihnen haben wichtige Sicherheitsmassnahmen nicht eingeführt. Darüber hinaus berichten fast alle IT-Experten aus Unternehmen, die IAM-Technologien aus der Cloud verwenden, dass sie mit der Technologie schon Schwierigkeiten hatten. Beispiele solcher Probleme sind laut Umfrage unter anderem folgende Themen:
Zwei Drittel der Befragten geben also an, dass Prozessprobleme – wie die fehlende Flexibilität und Agilität von IAM-Systemen und die Fähigkeit von IAM, sich zwischen verschiedenen hybriden Cloud-Welten zu bewegen – sie in der Transformation behindern. Die Einführung eines hybriden IAM-Ansatzes kann diese Lücke überbrücken. Denn solch ein Ansatz ermöglicht es grossen Unternehmen, alle digitalen Identitäten in einer hybriden IT-Umgebung zu betreiben, zu vereinheitlichen und zu sichern. Darüber hinaus erwarten sich mehr als 70 Prozent der Befragten Vorteile für ihre Kunden, Mitarbeiter und IT durch Investitionen in hybrides IAM.
Mehr Informationen finden Sie unter ForgeRock.com.

Bernhard Lauer
Autor(in) Bernhard Lauer



Das könnte Sie auch interessieren