DACH-Region 09.05.2022, 13:40 Uhr

Das sind die 3 grössten App-Trends

Die Plattform Adjust hat in ihrem jährlichen Bericht die drei derzeit grössten Mobile-Trends herausgearbeitet: FinTech-Apps boomen, Mobile E-Commerce ist stärker als je zuvor und Hyper-Casual-Games werden immer beliebter.
(Quelle: Shutterstock / Yellow duck)
Mobile Apps haben im vergangenen Jahr weltweit die Prognosen für Wachstumsraten übertroffen. Das ist ein Ergebnis des aktuellen Reports von Adjust, einer Analyse-Plattform für globales Mobile Marketing. Bereits im Januar 2021 wurden die weltweit höchsten In-App-Umsätze gemessen, die Adjust je verzeichnet hat. «Der Bedarf und die Nachfrage nach Apps sind ausgeprägter denn je», bestätigt Federico Hernandez, Head of Sales DACH und Nordics bei Adjust.
Simon Dussart, CEO von Adjust, ergänzt:  «Das Mobile-App-Ökosystem hat sich gut entwickelt und zeigt, wie robust und anpassungsfähig die App-Marketing-Branche ist.» Er rät Firmen: «Man muss die Nutzer dort abholen, wo sie sind.» Bei der Akquise neuer Nutzer sei es unabdingbar, datenbasiert zu arbeiten und die Nutzerbindung zu stärken. Das helfe «immer wieder neue und bestehende Zielgruppen zu identifizieren, zuzuordnen und zu messen.»
Ein weiteres Ergebnis der Analyse: Vor allem Apps aus den Kategorien Fintech, E-Commerce und Gaming zählen zu den am meisten genutzten Applikationen. Sie erzielen zudem die höchsten monatlichen In-App-Umsätze, die je gemessen wurden.

1. Hype um FinTech-Apps

Weltweit stiegen die Installationen und Sessions von FinTech-Apps um 34 bis 53 Prozent im Vergleich zu 2021. Bei 17 beziehungsweise 6 Prozent der Sessions handelte es sich um Trading- und Krypto-Apps.
Die User verbrachten mit durchschnittlich einer Viertelstunde die längste Zeit mit dieser Art App. FinTech-Apps wurden überwiegend in Nordamerika (69 Prozent) heruntergeladen. Auf Platz zwei folgt mit 62 Prozent die «LATAM»- Region (Lateinamerika). Die Ergebnisse in den Regionen «APAC» (Asien und Pazifik, 29 Prozent) und «EMEA» (Europa-Arabien-Afrika, 16 Prozent) fallen deutlich geringer aus. Die Umsätze innerhalb FinTech-Apps wuchsen von Januar 2020 bis Dezember 2021 stetig an, der März 2021 war dabei der umsatzstärkste Monat.

2. Mobile Commerce stark wie nie zuvor

Der Umsatz mit E-Commerce-Apps stieg vergangenes Jahr um 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im November 2021 wurden in der Spitze bis zu 20 Prozent mehr Installationen registriert als im Jahresdurchschnitt. Diese stiegen in «EMEA» und «LATAM» um 18 bzw. 14  Prozent im Jahresvergleich.
Der erfolgreichste Monat war in diesem Bereich der Mai 2021. Weltweit stiegen die Umsätze im Mobile Commerce um 46 Prozent gegenüber 2021.

3. Gaming-Apps erreichen höhere Nutzerzahlen

Hyper-Casual Games werden immer häufiger heruntergeladen und gespielt. Sie machen mit 27 Prozent den grössten Anteil der Installationen aus. Actionspiele hingegen verzeichnen die meisten Sessions (30 Prozent). Im vorherigen Jahr wurden in der Kategorie Gaming weltweit bis zu 32 Prozent mehr umgesetzt als 2020. Die höchsten Zuwachsraten wurden in «LATAM» und «EMEA» gemessen; sie betragen 35 beziehungsweise 33 Prozent.
Studiendesign:
Adjust wertet jedes Jahr die 2000 Apps aus, die 90 Prozent des Datenverkehrs abwickeln. Zusätzlich greift die Plattform auf ihre eigene Datenbank zurück. In die Analyse fliessen unter anderem Installationen, Sessions, Verweildauer in der App, Nutzerbindung und internationale Re-Attributions-Raten ein.

Aylin Bonn
Autor(in) Aylin Bonn


Das könnte Sie auch interessieren