Zum 30-Jahr-Jubiläum 15.06.2018, 13:30 Uhr

Soreco kehrt zu den Wurzeln zurück

Am Event zum 30-Jahr-Jubiläum hat Soreco seinen Kunden gezeigt, wie sich das Unternehmen für die Zukunft rüstet. Aber nicht nur das: Verkaufsleiter Walter Wyss machte zusätzlich eine unerwartete Ankündigung.
Der Verkaufs- und Marketingleiter Walter Wyss mit CEO Claude Sieber (v.l.)
(Quelle: lp/NMGZ )
Im Eventlokal Chicago 1928 in Zürich-Oerlikon hat der Software-Anbieter Soreco am Donnerstagabend sein 30-jähriges Jubiläum gefeiert. Dazu lud das Unternehmen ehemalige Angestellte und Führungskräfte, Kunden und seine aktuelle Belegschaft ein. Kunden trafen schon am Morgen in Oerlikon ein und konnten sich tagsüber an verschiedenen Sessions mit Kollegen und Experten Sorecos austauschen.
Kurz vor Anpfiff der Fussball-Weltmeisterschaft in Russland begann der offizielle Teil der Veranstaltung. Die Firma blickte dabei auf ihre bewegte Geschichte zurück – von der Gründung im Jahr 1988 unter der Walter Rentsch Holding über den Kauf der Muttergesellschaft durch Canon, die Beteiligung von IBM, den Verkauf an die Luzerner Axon Active bis hin zum Management-Buy-out im Juni 2015. Geschäftsleiter Claude Sieber stellte dabei den anwesenden Kundinnen und Kunden des Unternehmens allerdings auch vor, wie sich Soreco für die Zukunft aufstellen will. Dafür lancierte die Firma im Frühling die «dritte Generation» ihrer Finanzsoftware mit dem Namen «Soreco.Line».

Lösung für die Zukunft

Sieber demonstrierte den Kunden am Event einige Funktionen der Java/HTML5-basierten Browser-Lösung. Kernstück ist dabei das Portal, über das alle internen und externen Applikationen zugänglich sind. In Soreco.Line integrierte der Anbieter bereits drei neue Module – Soreco.Controlling für die Betriebsbuchhaltung, ein neu entwickelter Rechnungseingangsprozess namens Xpert.APF sowie die App Xpenses zur Eingabe und Bewilligung von Spesen. Wie CEO Sieber gegenüber den anwesenden Medienvertretern erklärte, sollen nun laufend neue Funktionalitäten hinzukommen – auch solche, die bereits in der Vorgängerversion vorhanden waren. «Wir wissen, wo unsere ‹Goodies› sind, die werden wir bestimmt integrieren. Wo noch Potenzial besteht, dort werden wir uns verbessern», erläutert Sieber.
Claude Sieber zeigte am Anlass die Funktionalitäten der neuen Lösung
Quelle: lp/NMGZ
Laut Sieber arbeitete das Unternehmen rund zweieinhalb Jahre auf die neue Generation seiner Software hin. «Dabei investierten wir zirka zwei Millionen Franken in die Entwicklung», fügte der Soreco-CEO an. Trotz der neuen Lösung will die Firma das Vorhandene aber nicht links liegen lassen. Die Produkte der Vorgängerlösung sollen auch künftig noch gewartet und weiterentwickelt werden.

«Back to the roots»

Der Marketing- und Verkaufsleiter Walter Wyss überraschte sowohl Kunden als auch Mitarbeitende mit einer unerwarteten Ankündigung. «Im Spätsommer starten wir mit der Entwicklung einer eigenen Lohnbuchhaltungslösung», verkündete er auf der Bühne des Eventlokals. Damit nimmt das Unternehmen wieder ein Modul ins Portfolio auf, das es bereits in der Vergangenheit angeboten hatte. Ende der 90er-Jahre führte Soreco die Lösung E-Payroll ein – eine ASP-Lohnbuchhaltung für KMU. Nachdem das Unternehmen 2011 von der Luzerner Axon Active aufgekauft wurde, gab die Firma 2015 den HRM-Software-Bereich mitsamt der Lohnbuchhaltungslösung an die deutsche P&I Personal & Informatik ab. Seit Sieber und Wyss im Juni 2015 im Rahmen eines Management-Buy-outs den Bereich für Finanz-Software übernahmen, ist die Soreco wieder eigenständig. So will die Firma in Zukunft also wieder eine Lösung für die Lohnbuchhaltung anbieten, ein HR-Bereich solle ebenfalls erneut aufgebaut werden. «Glücklicherweise ist dazu noch viel Wissen aus der Vergangenheit vorhanden», sagte Seiber.
«Gerade im Verkauf merkten wir, dass in unserem Angebot eine Lohn-Lösung fehlt», erklärte Wyss den Entscheid. Als Ersatz hätten Kunden deshalb jeweils einen Drittanbieter mit an Bord holen müssen. Mit der Entwicklung einer neuen Lohnbuchhaltungslösung wolle man dieses Loch nun stopfen. Wyss resümiert: «Unseren Kunden wollen wir so ein ganzheitliches betriebswirtschaftliches ERP anbieten.» Seiber stellt in Aussicht, dass man mit der neuen HR-Lösung in der ersten Jahreshälfte 2019 rechnen könne. Soreco entwickelt diese einerseits in der Schweiz und andererseits am Entwicklungsstandort in Vietnam.


Das könnte Sie auch interessieren