Kalenderwoche 2 10.01.2022, 07:39 Uhr

Computerworld-Newsticker

Aktuelle Nachrichten aus der ICT-Welt, ultrakompakt zusammengestellt.
(Quelle: Megan Rexazin/Pixabay)
Bund ermöglicht via E-ID den Zugang zu digitalen Behördenleistungen
Wer eine elektronische Identität eines Kantons oder einer Hochschule besitzt, kann damit neu auf digitale Behördenleistungen des Bundes zugreifen – ohne zusätzliche Registrierung. Wie die Bundeskanzlei mitteilt, gehören Nutzerinnen und Nutzer der Schaffhauser eID+ und der edu-ID der Schweizer Hochschulen zu den ersten, die von der Erweiterungen profitieren. Damit könne über das Behördenportal easygov.swiss etwa ein Unternehmen gegründet, die Buchungsplattform des Bundesamtes für Sport genutzt oder eine Anmeldung bei der Regionalen Arbeitsvermittlung (RAV) deponiert werden. Applikationen der Steuerverwaltung und des Agrarbereichs sollen voraussichtlich noch dieses Jahr aufgenommen werden, schreibt die Bundeskanzlei. Sie betont jedoch, dass das offizielle Login des Bundes, CH-Login, – dieses kann übrigens weiterhin als Zugangsmittel gegenüber der Bundesverwaltung genutzt werden – sowie die bestehenden kantonalen E-IDs nicht die geplante E-ID des Bundes ersetzen. Diese soll auf einer staatlich betriebenen Infrastruktur beruhen und öffentlichen und privaten Stellen für die Ausstellung unterschiedlicher digitaler Nachweise zur Verfügung stehen.
---+++---
Der Schweiz-Chef von Epson wechselt zu Mobilepro
Giordano Sticchi, Country Manager Switzerland & Austria bei Epson, widmet sich offenbar einer neuen Herausforderung, wie der «IT-Reseller» unter Berufung auf unternehmensnahe Quellen berichtet. Angeblich wechsle er zum auf Digital Signage und professionelle AV-Lösungen spezialisierten Distributor Mobilepro. Dort wollte man dies jedoch weder bestätigen noch dementieren. Beim Disti ist man seit letztem Herbst auf der Suche nach einer neuen Geschäftsleitung – dies nach dem überraschenden Rücktritt der Doppelspitze bestehend aus Heinz Meli und Giuseppe Rizzo, die damit lediglich einige Monate Bestand hatte. Nun wird man sich also auch bei Epson auf die Suche nach einer neuen Führungsperson machen müssen.
---+++---
Neuer CFO für Prime Computer
Prime Computer erhält einen neuen Chief Financial Officer. Und zwar wird Tobias Klein künftig für die Finanzen des Ostschweizer Computer-Assemblierers zuständig sein. Er verfügt gemäss einer Mitteilung über 20 Jahre Erfahrung als Finance-, Corporate Development- und M&A-Manager in verschiedenen Positionen. Klein stösst von der Quantum Global Group zum Hardware-Spezialisten, wo er zuvor als Group CFO die Controlling & Operations-Organisation des Unternehmens aufgebaut habe. «Er wird uns als starker Partner bei der Umsetzung unserer Expansionspläne und der Verbesserung unserer operativen Ergebnisse zur Seite stehen um Prime Computer für eine langfristige und nachhaltige Wertschöpfung zu positionieren», wird Sacha Ghiglione, CEO von Prime Computer, im Communiqué zitiert.
---+++---
Nokia wird erneut optimistischer
Wagniskapital-Investments haben dem finnischen Netzwerkausrüster Nokia 2021 zu einer überraschend guten Gewinnentwicklung verholfen. So rechnet der Ericsson-Konkurrent für das abgelaufene Jahr nun mit einer operativen Marge auf vergleichbarer Basis zwischen 12,4 und 12,6 Prozent, wie Nokia in Espoo bei der Vorlage vorläufiger Zahlen mitteilte. Bislang standen bei den Finnen 10 bis 12 Prozent auf dem Zettel, nachdem sie die Margenprognose bereits Ende Juli erhöht hatten. Der Umsatz dürfte im abgelaufenen Jahr bei rund 22,2 Milliarden Euro gelegen und damit etwa die Mitte der zuvor angegebenen Spanne von 21,7 bis 22,7 Milliarden Euro erreicht haben, hiess es weiter. Auch für das laufende neue Jahr wagen die Finnen bereits eine Prognose: So soll die operative Marge auf vergleichbarer Basis 2022 zwischen 11 und 13,5 Prozent liegen. Damit könnte sie im besten Fall gegenüber dem Vorjahr deutlich steigen, sie könnte bei ungünstigem Geschäftsverlauf aber am unteren Ende der Spanne auch fallen. Die ausführlichen Zahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2021 sowie einen detaillierten Ausblick auf 2022 will Nokia am 3. Februar vorlegen.



Das könnte Sie auch interessieren