Für 2 Milliarden Dollar 19.02.2020, 11:50 Uhr

Dell stösst RSA ab

Dell verkauft die Tochterfirma RSA Security an eine Private-Equity-Gesellschaft. Diese legt dafür rund 2 Milliarden Dollar auf den Tisch.
RSA hält jährlich die weltweit grösste Konferenz zum Thema IT-Security ab
Dell hat offiziell den Verkauf von RSA Security bekanntgegeben. Die Tochterfirma wird an die Symphony Technology Group (STG) verkauft, eine technologieorientierte Private-Equity-Gesellschaft. Wie Dell mitteilt, einigten sich die Parteien auf einen Verkaufspreis von 2,075 Milliarden Dollar. Die Transaktion soll in den nächsten sechs bis neun Monaten abgeschlossen werden. 
Laut Angaben von Dell umfasst der Barverkauf RSA Archer, RSA NetWitness Platform, RSA SecurID, RSA Fraud and Risk Intelligence sowie auch die RSA Conference – die weltweit grösste Sicherheitskonferenz, auf der sich Spezialistinnen und Spezialisten treffen, um über Trends, Herausforderungen, Lösungen und Innovationen im Bereich der Cybersicherheit zu diskutieren. RSA verfügt aktuell über mehr als 12'500 Kunden und ist auf Sicherheitstechnologien für die Erkennung und Reaktion auf Bedrohungen, das Identitäts- und Zugangsmanagement sowie die Betrugsprävention spezialisiert.

Dell will Portfolio vereinfachen

«Die Transaktion wird unser Geschäft und unser Produktportfolio weiter vereinfachen», wird Jeff Clarke, Chief Operating Officer und stellvertretender Vorsitzender von Dell, in der Mitteilung zitiert. Sie ermögliche es dem Konzern zudem, sich auf die Strategie zu konzentrieren, automatisierte und intelligente Sicherheit in die Infrastruktur, Plattformen und Geräte einzubauen, um Daten sicher, geschützt und widerstandsfähig zu machen. Er sei sich sicher, dass dies die «richtige Langzeit-Strategie» für Dell, RSA sowie die gemeinsamen Kunden und Partner sei, so Clarke weiter.
In einem Blog-Beitrag äusserte sich auch der RSA-Präsident Rohit Ghai zum Verkauf an die STG. Ihm zufolge unterstützen die neuen Eigner «voll und ganz» die Vision von RSA. «Wir gehen davon aus, dass wir mit einer unabhängigeren Struktur noch besser in der Lage sein werden, Innovationen zu beschleunigen, den Erfolg unserer Kunden mit unserem Portfolio an On-Prem- und Cloud-Lösungen sicherzustellen und die Möglichkeiten für unser Partner-Ökosystem zu erweitern.» Ähnlich klingt es seitens der STG. Man wolle sich dafür einsetzen, das Wachstumspotenzial von RSA zu maximieren und die bisherige Strategie fortzusetzen.
RSA Security wurde 1982 von Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman gegründet. Zuvor hatten diese das RSA-Verschlüsselungsverfahren entwickelt. Im Jahr 2006 wurde RSA von EMC übernommen und kam 2016 schlisslich mit dem Verkauf des Storage-Spezialisten unter das Dach von Dell.


Das könnte Sie auch interessieren