148 Milliarden Dollar
05.02.2018, 11:44 Uhr

Broadcom will Qualcomm-Angebot erhöhen

Broadcom will sein Übernahmeangebot für seinen Konkurrenten Qualcomm auf insgesamt 148 Milliarden Dollar erhöhen. Die bisherige Offerte lag bei 130 Milliarden Dollar.
(Quelle: matthew25 / shutterstock.com)
Der Chipkonzern Broadcom will beim Kampf um den Konkurrenten Qualcomm offenbar noch eine Schippe drauflegen. Broadcom sei bereit, auf die zuletzt ausgerufenen insgesamt rund 130 Milliarden Dollar inklusive Schulden noch mal bis zu 18 Milliarden Dollar draufzupacken, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Zuvor hatte Reuters die mögliche Anhebung vermeldet. Die Erhöhung könnte bereits an diesem Montag vor US-Börseneröffnung bekanntgegeben werden. Sprecher der Unternehmen wollen die Informationen nicht kommentieren, hiess es in dem Bloomberg-Bericht weiter.
Die Offerte könnte auf 80 bis 82 Dollar je Aktie angehoben werden. Bislang hatte Broadcom 70 Dollar – davon 60 Dollar in bar und 10 Dollar in Broadcom-Aktien – angeboten. Diese Offerte war jedoch von Qualcomm-Chef Steve Mollenkopf als nicht diskussionswürdig eingestuft und zurückgewiesen worden. Sollte das Angebot auf 82 Dollar erhöht werden, würde Qualcomm mit rund 123 Milliarden Dollar bewertet. Dazu kommen noch die Schulden von rund 25 Milliarden Dollar, so dass die Offerte auf eine Gesamthöhe von zirka 148 Milliarden Dollar kommen würde – das wäre die grösste Übernahme in der Technologiebranche bisher.
Broadcom hatte im November mitgeteilt, den Konkurrenten übernehmen zu wollen. Qualcomm wies die Offerte aber zurück. Das Unternehmen ist im Grossteil der Smartphones und Tablet-Computer mit Kommunikationschips vertreten, die für die Verbindung zu Netzen sorgen. Zudem stellt Qualcomm in vielen Telefonen auch den Hauptprozessor und verdient Geld mit Patentlizenzen auf diverse Technologien. Zuletzt kämpfte Qualcomm mit einer Reihe von Problemen wie einem Quartalsverlust infolge der US-Steuerreform, einem Streit mit dem Kunden Apple und einer EU-Milliardenstrafe wegen Verträge mit dem iPhone-Hersteller.


Das könnte Sie auch interessieren