Trotz Wettstreit 16.09.2019, 11:54 Uhr

Salt lässt sich Zeit mit 5G

Bei der Umrüstung des Mobilfunknetzes auf 5G lässt Salt der Konkurrenz den Vortritt. Wie CEO Pascal Grieder in einem Interview sagte, hat der Anbieter noch kein Datum für die Lancierung festgelegt.
Salt nimmt es gemütlich, während sich Swisscom und Sunrise einen Wettstreit beim 5G-Ausbau liefern
(Quelle: Swisscom )
Salt schlägt bei der Umrüstung des Netzes auf den neuen Mobilfunkstandard 5G ein gemächlicheres Tempo an als die Konkurrenz. «Wir wollen warten, bis eine stärkere Nachfrage im Markt vorhanden ist», sagte CEO Pascal Grieder in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger». Deshalb gebe es kein genaues Datum für die Lancierung von 5G bei Salt, sondern nur einen Zeithorizont bis Ende Jahr.
Wie bei vielen Innovationen werde die kurzfristige Wirkung überschätzt und der langfristige Effekt unterschätzt, meinte der Firmenchef weiter. Es gebe daher keine Ambition, auf Ende Jahr mit Swisscom und Sunrise gleichzuziehen. «Aber es gibt den Ehrgeiz, mittelfristig in 5G auf Augenhöhe mit den Wettbewerbern zu sein», betonte er.
Swisscom und Sunrise wetteifern seit Monaten, wer beim Ausbau des 5G-Netzes schneller vorankommt. Mittlerweile würden über 260 Städte und Orte mit der fünften Mobilfunkgeneration versorgt, teilte Sunrise Ende August mit. Damit sei das 5G-Netz von Sunrise das grösste der Schweiz. Die Swisscom hatte kurz zuvor vermeldet, sie habe rund 110 Gemeinden mit der neuen Mobilfunktechnik erschlossen.
Beim Widerstand gegen 5G findet es Salt-CEO Grieder im Übrigen «ziemlich dreist», dass die Eidgenossenschaft 5G-Lizenzen verkaufe, einzelne Kantone dann aber den Aufbau des Netzes «willentlich erschweren» würden. «Ich erwarte vom Bund, dass er seine Verantwortung als Verkäufer wahrnimmt und dafür sorgt, dass die Kantone ihren Verpflichtungen nachkommen.»


Das könnte Sie auch interessieren