Rückstellungen für Strafzahlung 27.09.2019, 09:45 Uhr

Ericsson bereitet sich auf Milliardenbusse vor

Wegen eines Korruptionsverfahrens in den USA muss Ericsson wohl eine Strafzahlung in Milliardenhöhe leisten. Der Netzwerkausrüster hat deshalb nun Rückstellungen gebildet.
(Quelle: Jari J/shutterstock)
Der schwedische Netzwerk-Ausrüster Ericsson muss wegen der Beilegung eines US-Korruptionsverfahrens 12 Milliarden schwedische Kronen (1,22 Milliarden Franken) zurückstellen. Man rechne mit einer Strafzahlung von rund einer Milliarde US-Dollar, um US-Untersuchungen über fehlerhafte Geschäftspraktiken in China und fünf weiteren Ländern beizulegen, teilte Ericsson in Stockholm mit. Dazu kommen weitere Kosten. Die Rückstellung werde im dritten Quartal verbucht.
Die Börsenaufsicht SEC hat seit 2013 das Zustandekommen von einigen Aufträgen in den 90er Jahren von Ericsson durchleuchtet, seit 2015 hat sich auch das US-Justizministerium mit einer eigenen Untersuchung damit beschäftigt. Ericsson hat nach eigenen Angaben die Behörden voll unterstützt. Ericsson habe sich in Vergangenheit falsch verhalten, sagte Konzernchef Börje Ekholm.


Das könnte Sie auch interessieren