Wachstumskapital gesammelt 23.09.2019, 12:38 Uhr

Beekeeper schliesst Series B ab

Beekeper hat sich im Rahmen der Series B Wachstumskapital in der Höhe von 45 Millionen US-Dollar gesichert. Damit will das Unternehmen nun weiter wachsen und zum «Slack für Angestellte ohne festen Arbeitsplatz» avancieren.
(Quelle: Pixabay)
Beekeeper hat die Series-B-Finanzierungsrunde abgeschlossen und sich dabei Kapital in der Höhe von 45 Millionen US-Dollar gesichert. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde die Series B von Thayer Ventures sowie Swisscanto Invest, dem Asset Management der Zürcher Kantonalbank, geleitet. Beteiligt hätten sich zudem frühere Investoren wie die Schweizerische Post, Swisscom, Hammer Team, Atomico, Investiere oder auch Samsung Next.
Die Finanzierung erfolgt laut Communiqué zu einem Zeitpunkt, in dem Beekeeper die Expansion weltweit vorantreibt. Mit der Finanzspritze will das 2012 gegründete Unternehmen nun das Wachstum fortsetzen sowie die Mitarbeiter-Plattform und deren App-Features ausbauen. Geplant seien darüber hinaus weitere Integrationsmöglichkeiten für den Beekeeper Marketplace.

Slack für Angestellte ohne festen Arbeitsplatz

Die Plattform, die Beekeeper seinen Kunden anbietet, integriert alle unternehmensweiten Kommunikationskanäle in einem Hub, der für Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowohl von Desktop- als auch von mobilen Geräten aus zugänglich ist. So will das Scale-up Non-Desk-Angestellten einen digitalen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen und diese etwa zur Aufgabenkoordinierung in interne Kommunikationsflüsse integrieren.
Damit will Beekeeper eine Marktlücke schliessen: «Unternehmensanwendungen wie die von Slack und Microsoft erfüllen nicht die Bedürfnisse von mobilen Mitarbeitern. Beekeeper bietet eine Plattform, die Unternehmen dabei unterstützt, Geschäftsprozesse und die Zusammenarbeit mit ihren mobilen Mitarbeitern über Hierarchien, Standorte und Sprachen hinweg zu optimieren», erklärt Christian Grossmann, Mitgründer und CEO des Unternehmens.

«Grosse Marktchance»

Der Anteil der Non-Desk-Mitarbeiter liegt Beekeeper zufolge weltweit bei mehr als 80 Prozent. Die Firme sieht für ihre Lösung deshalb eine «grosse Marktchance». Zusätzlich würden Desktop-Tools bei Mitarbeitenden ohne festen Arbeitsplatz eine Akzeptanzrate von nur 15 Prozent erreichen. Die mobile Lösung von Beekeeper komme dagegen auf eine branchenübergreifende Aktivierungsrate von 90 Prozent, heisst es.
«Heute verlassen sich über 75 Prozent der weltweiten Belegschaften bei der Kommunikation mit ihren Kollegen auf ihre Smartphones, aber es gibt nur wenige digitale Tools, die den Bedürfnissen von Non-Desk-Mitarbeitern gerecht werden. Wir waren überzeugt vom hochkarätigen Kundenstamm von Beekeeper und dem enormen Wachstumspotenzial im Bereich der Non-Desk-Mitarbeiter», erklärt Nils Granath, Investment Director bei Swisscanto Invest, sein finanzielles Engagement bei Beekeeper.


Das könnte Sie auch interessieren